Stillen kann mehr als 30 Jahre vor Ovarialkrebs schützen

  • Modugno F & et al.
  • Gynecol Oncol
  • 25.01.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Stillen ist mit einer Senkung des Risikos für epithelialen Ovarialkrebs (EOC) von 30 % assoziiert; dieser Zusammenhang blieb mehr als 30 Jahre bestehen.
  • Stillen für 3 Monate war mit einer statistisch signifikanten Reduktion des Risikos assoziiert.
  • Eine längere Stilldauer und häufigere Stillzeiten waren mit einem höheren Schutz assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Maßnahmen zur Ermutigung und Unterstützung von Frauen zum Stillen könnten das EOC-Risiko reduzieren.

Studiendesign

  • Die Studie umfasste 689 EOC-Inzidenzfälle und 1.572 gesunde Frauen.
  • Finanzierung: National Cancer Institute

Wesentliche Ergebnisse

  • Frauen, die eines ihrer Kinder stillten, wiesen ein signifikant geringeres Risikos für EOC auf (OR: 0,70; 95 %-KI: 0,58–0,85) als Frauen, die nie stillten.
  • Erst kürzlich erfolgtes Stillen ist mit einer Risikoreduktion von 44 % assoziiert (OR: 0,56; [95 %-KI: 0,32–0,95] für die Dauer seit der letzten Stillzeit innerhalb der letzten 10 Jahre).
    • Der Zusammenhang nahm ab, blieb aber für > 30 Jahre seit der letzten Stillzeit signifikant (OR: 0,69; 95 %-KI: 0,53–0,88)
  • Eine Stillzeit von durchschnittlich 3 Monaten war mit einem reduzierten Risiko assoziiert (OR: 0,73; 95 %-KI: 0,58–0,80).
  • Eine längere Stilldauer war ebenfalls mit einem reduzierten Risiko assoziiert (verglichen mit gar keiner Stillzeit; ORs für  1 Jahr: 0,75 [95 %-KI: 0,61–0,94] und 0,62 [95 %-KI: 0,47–0,80]).
  • Eine höher Anzahl von Stillzeiten war mit einer höheren Risikoreduktion assoziiert (p-Tendenz = 0,01).

Einschränkungen

  • Recall-Bias.