Starker Gewichtsverlust bei 70-jähriger Diabetikerin mit Gliflozin-Therapie

  • Journal of Diabetes Investigation

  • Fall der Woche
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Eine 70-jährige Frau mit Diabetes mellitus verliert innerhalb von 12 Monaten massiv an Körpergewicht und zwar rund zehn Kilogramm. Dennoch bleibt ihr HbA1c-Wert über acht Prozent. Ihre Therapie seit einem Jahr: Dapagliflozin zusätzlich zu ihrer bisherigen antidiabetischen Medikation (Metformin plus Alogliptin). Zuvor hatte sie viele Jahre Insulin erhalten. Die behandelnden Ärzte diagnostizieren unter anderem eine Sarkopenie. Auf die Anklagebank setzen sie ein modernes Antidiabetikum.

Die Patientin und ihre Geschichte

Die Patienten wurde im Alter von 70 Jahren wegen des starken Gewichtsverlustes, anhaltender Hyperglykämie und Ketose in einem Krankenhaus aufgenommen. Sie gab an, etwas zu frieren und in den vergangenen drei Wochen immer wieder kurzatmig gewesen zu sein. 

Befunde

  • Blutdruck 157/83 mmHg, Puls 124, Körpertemperatur 37,8 °C und SPO2 93 Prozent
  • Körpergewicht und BMI 29,8 kg und 13,5 kg/m2
  • HbA1c 9,2%, Blutzucker  180 mg/dl und C-Peptid 0,26 ng/dl
  • 3-Hydroxybutansäure 3,154 μmol/,  Acetoacetat (997 μmol/l), Blut-pH 7,42
  • Darüber hinaus gab es Hinweise auf eine moderate Dehydrierung eine Bronchopneumonie und eine Sarkopenie mit beschleunigtem Eiweiß-Umsatz. Die Griffstärke betrug am 16. Tag rechts wie links 14 kg bei einem Grenzwert von 18 kg, der Psoasmuskel-Massenindex (PMI) am zweiten Tag 3,7 (Grenzwert 3,92).

Die Behandlung

Der SGLT-2-Hemmer wurde abgesetzt; die Patientin erhielt Insulin, Kochsalz-Infusionen und Antibiotika (3g Sulbactam/Ampicillin, zweimal täglich), ausserdem eine eiweißreiche Kost; dadurch verbesserte sich nach Angaben der Autoren die Kraft (nach 51 Tagen betrug die Griffstärke rechts 18,5 kg und links 18,1 kg), der PMI betrug am 29. Tag 5,1). Dehydrierung, Fieber und Luftnot gingen innerhalb von rund einer Woche zurück. 

Schlussfolgerung

Die Autoren gehen davon, dass die Patientin eine Sarkopenie durch den SGLT-2-Hemmer entwickelte; bei der Blutzuckersenkung komme es zu einer Abnahme des Insulinspiegels; zudem verstärkten SGLT-2-Hemmer die Glukagon-Sekretion und förderten so den muskulären Eiweißabbau mit der Folge einer Sarkopenie. Die Patientin habe eine Insulinopenie gehabt, die durch Absetzen der  jahrelangen Insulin-Therapie und durch Dapagliflozin verstärkt worden sein; möglicherweise sei dadurch auch eine Hyperglukagonämie induziert worden.