Starke Schwankungen bei kardiovaskulären Risikofaktoren prognostisch ungünstig


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Große Schwankungen beim Körpergewicht, Blutdruck, Cholesterin- und Blutzucker-Spiegel gehen mit einer erhöhten Rate an kardiovaskulären Komplikationen einher.

Hintergrund

Mehrere Studien haben Hinweise auf eine schlechtere Prognose bei stark schwankenden Blutdruckwerten geliefert. Ähnliche Beobachtungen gibt es für das Körpergewicht. Mögliche Ursachen für starke Schwankungen sind zum Beispiel wechselnde Ernährungsgewohnheiten oder eine variable Compliance bei Diät-Empfehlungen und auch Medikation. In der vorliegenden Studie wurde der mögliche Zusammenhang zwischen kardiovaskulärer Prognose und Parametern wie Blutdruck und Cholesterin bei einer großen Population untersucht. 

Design

Beobachtungsstudie, für die Krankenversicherungs-Daten von rund 6,75 Millionen Bürgern Südkoreas ausgewertet wurden, die zu Beginn der Studie weder Diabetes mellitus, Bluthochdruck noch eine Hypercholesterinämie hatten. Zwischen 2005 und 2012 hatten alle Teilnehmer mindestens drei Gesundheitsuntersuchungen, bei denen unter anderem Gewicht, Nüchtern-Blutzucker, Blutdruck und Gesamtcholesterin bestimmt wurden.

Hauptergebnisse

Innerhalb einer Beobachtungsphase von im Median 5,5 Jahren gab es 54.785 Todesfälle (0,8%), 22.498 Schlaganfälle (0,3%) und 21.452 Herzinfarkte (0,3%).

Berechnungen ergaben einen Zusammenhang zwischen einer hohen Variabilität der einzelnen metabolischen Parameter und Gesamtmortalität, Herzinfarkten und Schlaganfällen. Zudem stieg das kardiovaskuläre Risiko mit der Zahl stark variabler kardiometabolischer Parameter.  So waren starke Schwankungen (nach oben wie nach unten) assoziiert mit einer Risikozunahme 

  • bei der Gesamtmortalität um 117 Prozent (Hazard Ratio 2,27; CI 2,13 – 2,42)
  • beim Herzinfarkt um 43 Prozent (HR 1,43; CI 1,25 – 1,64) und 
  • beim Schlaganfall um 41 Prozent (HR 1,41; CI 1,25 – 1,60).

Klinische Bedeutung

Die Beobachtungsstudie stützt frühere Studien, wonach stark schwankende Werte beim Blutdruck oder den anderen hier berücksichtigten Parametern als Hinweis auf eine schlechte kardiovaskuläre Prognose interpretiert werden können. Darüber hinaus könnte es ein wichtiges Therapieziel sein, starke Fluktuationen bei den relevanten kardiometabolischen Parametern zu vermeiden. Zu beachten ist hier allerdings, dass es sich bei der vorliegenden Studie nur um eine Beobachtungs- und nicht um eine Interventions-Studie handelt.

Finanzierung: staatliche Mittel