STAMPEDE: RT verbessert Überleben bei metastatischem PCa mit niedriger Metastasenlast

  • Parker CC & et al.
  • Lancet
  • 21.10.2018

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine zusätzliche Strahlentherapie der Prostata (RT) zum Versorgungsstandard verbessert bei Patienten mit neu diagnostiziertem Prostatakarzinom (PCa), die eine niedrige Metastasenlast haben, nicht aber bei allen Patienten, das Überleben.

Warum das wichtig ist

  • Eine Strahlentherapie der Prostata kann eine Behandlungsoption für neu diagnostizierte Männer mit niedriger Metastasenlast darstellen.

Studiendesign

  • STAMPEDE (Systemische Therapie bei fortschreitendem oder metastatischem Prostatakarzinom: Beurteilung der Arzneimittelwirksamkeit in einer mehrarmigen, mehrphasigen randomisierten, kontrollierten Studie): Eine randomisierte kontrollierte Phase-III-Studie mit 2.061 Patienten mit neu diagnostiziertem, metastatischen PCa, die per Zufallsverfahren 1:1 für den Erhalt eines Versorgungsstandards mit oder ohne Radiotherapie der Prostata zugewiesen wurden.
  • Alle Patienten erhielten eine Androgendeprivationstherapie; Docetaxel wurde bei 18 % der Patienten zum Versorgungsstandard hinzugefügt.
  • Finanzierung: Cancer Research UK; UK Medical Research Council; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung dauerte 37 Monate.
  • Die zusätzliche Radiotherapie verbesserte das Gesamtüberleben (OS) gegenüber der Standardbehandlung allein nicht (HR: 0,92; p = 0,266).
  • Das versagensfreie Überleben war für Patienten, die eine Radiotherapie erhielten, signifikant besser (HR: 0,76; p 
  • Bei Patienten mit niedriger Metastasenlast verbesserte eine zusätzliche Radiotherapie im Vergleich mit der Standardbehandlung allein:
    • OS: HR: 0,68 (p = 0,007; 3-jähriges Überleben: 81 % vs. 73 %) und
    • versagensfreies Überleben: HR: 0,59 (p 
  • Eine Radiotherapie sorgte für keinen Überlebensvorteil bei Patienten mit hoher Metastasenlast.
  • Unerwünschte Ereignisse von Grad ≥ 3 lagen bei 22 % mit einer zusätzlichen Radiotherapie und bei 21 % mit der Standardbehandlung allein.

Einschränkungen

  • Dies war eine offene Studie.