Squamöses nichtkleinzelliges Lungenkarzinom: effektive Alternative mit niedrigdosiertem Gemcitabin-Schema

  • EClinical Medicine

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine längere Infusion von niedrigdosiertem Gemcitabin (PLDG) plus Carboplatin war dem Standardschema mit Gemcitabin (STD-G) plus Carboplatin als Erstlinienbehandlung bei squamösem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) nicht unterlegen, und führte zu ähnlichen Überlebensergebnissen.

Warum das wichtig ist

  • Laut groben Kalkulationen der Studienautoren könnte eine PLDG kostengünstiger sein, mit einer Reduktion der Gemcitabin-Dosis von 1.000 mg/m2 für die Standarddosis auf 250 mg/m2 für die PLDG-Dosis, was die Behandlungskosten um 75 % pro Dosierung senken würde.

Studiendesign

  • Randomisierte Phase-III-Studie zur Nichtunterlegenheit.
  • 308 Patienten mit squamösem NSCLC erhielten entweder STD-G mit 1.000 mg/m2 über 30 Minuten (n = 155) oder PLDG mit 250 mg/m2 über 6 Stunden (n = 153).
  • Finanzierung: Indian Cooperative Oncology Group.

Wesentliche Ergebnisse

  • Medianes Gesamtüberleben (OS): 6,8 Monate (95 %-KI: 5,3–8,5) mit STD-G vs. 8,4 Monate (95 %-KI: 7–10,3) mit PLDG.
    • Die Hazardrate (HR) war statistisch nicht signifikant (HR: 0,890; 90 %-KI: 0,725–1,092).
  • Die 1–jährige OS-Rate betrug 29,9 % mit STD-G und 33,1 % mit PLDG; und die 2-jährige OS-Rate lag bei 7,8 % mit STD-G und bei 8,6 % mit PLDG (p-Nichtunterlegenheit = 0,006).
  • Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 3,1 Monate (95 %-KI: 2,7–4,1) mit STD-G vs. 4 Monate (95 %-KI: 3,1–4,6) mit PLDG.
    • Die HR war statistisch nicht signifikant (HR: 0,949; 90 %-KI: 0,867–1,280).
  • Die Raten unerwünschter Ereignisse unterschieden sich zwischen den Gruppen statistisch nicht signifikant.

Einschränkungen

  • Monozentrische Studie.
  • Hier handelt es sich um grobe Schätzungen zur Kostensenkung; es wurde keine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt.