Sport ohne Wirkung auf Alkoholsucht, dennoch gut für die Gesundheit


  • Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften 

Regelmäßiger Sport reduziert bei Menschen mit alkoholbedingten Störungen zwar nicht den Alkohol-Konsum, fördert allerdings die psychische und physische Gesundheit.

Hauptergebnisse 

  • Keine Reduktion des täglichen Alkohol-Konsums
  • Signifikante Linderung depressiver Symptome
  • Verbesserte körperliche Fitness

 Design

Systematische Auswertung von 21 Studien zum Effekt von Sport bei Menschen mit alkoholbedingten Störungen. Insgesamt lagen Daten von 1204 Teilnehmern vor, die im Durchschnitt knapp 38 Jahre alt waren. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer betrug 4,4 Jahre.

Klinische Bedeutung

Menschen mit alkoholbedingten Störungen haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen auch ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Sport kann dem entgegenwirken und es wäre deshalb sinnvoll, Sport in das Behandlungskonzept dieser Patienten zu integrieren.