Smartphone-Studie gibt „wetterfühligen“ Schmerz-Patienten recht

  • npj Digital Medicine

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Zwischen Wetter-Parametern und Schmerz-Empfinden gibt es tatsächlich einen Zusammenhang. Vor allem Tage mit hoher Luftfeuchtigkeit und viel Wind gehen mit einer Schmerzzunahme einher, wobei die Korrelationen auch bei Berücksichtigung von Stimmung und körperlicher Aktivität bestehen bleiben. Allerdings sind die Zusammenhänge nicht sehr stark.

Hintergrund

Dass das Wetter die Symptome von Patienten mit chronischen Krankheiten beeinflusst, wird seit über 2000 angenommen. Ungefähr drei Viertel der Arthrose-Patienten glauben, dass ihre Schmerzen durch das Wetter beeinflusst werden, dass sie zum Beispiel bei Kälte, Regen und niedrigem Luftdruck zunehmen. Andere Patienten geben an, dass ihre Schmerzen durch Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit verstärkt werden. Trotz zahlreicher Untersuchungen zur Wetter-Schmerz-Beziehung besteht kein wissenschaftlicher Konsens. Neue Möglichkeiten für die wissenschaftliche Untersuchung solcher Fragen bietet die zunehmende Verbreitung von Smartphones mit speziellen Apps.

Design

Innerhalb von 12 Monaten luden 13.2017 Smartphone-Besitzer  die Studien-App herunter. Von rund 2600 konnten die Daten ausgewertet werden.

Hauptergebnisse

Eine Zunahme der relativen Luftfeuchtigkeit war mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eines Schmerzereignisses assoziiert: Odds Ratio (OR) 1,139 (95% -Konfidenzintervall 1,099–1,181) pro 10-prozentigem Anstieg 

Eine positive Korrelation gab es auch zwischen Zunahme der Windgeschwindigkeit  und Schmerzereignis: OR 1,02 (1,005–1,035) pro 1 m/ s. 

Dagegen war die Wahrscheinlichkeit eines Schmerzereignisses bei einem Anstieg des Atmosphärendrucks mit einer OR von 0,962 (0,937–0,987) pro 10-mbar-Anstieg geringer. 

Die Temperatur hatte keinen signifikanten Zusammenhang mit Schmerzen (OR 0,996 (0,985–1,007) pro 1 ° C Anstieg). 

Die Stimmung war stark und unabhängig mit Schmerzereignissen assoziiert (OR 4,083 für niedrige Stimmung versus gute Stimmung), wohingegen kein signifikanter Zusammenhang mit körperlicher Aktivität bestand (OR 0,939, 0,881–1,002; hohe versus niedrige Aktivität).

Klinische Bedeutung

Diese Studie hat gezeigt, dass vor allem die relative Luftfeuchtigkeit mit einer Schmerzzunahme verbunden ist. Die Gesamteffektgrößen waren zwar statistisch signifikant, allerdings „bescheiden“. Beispielsweise würde die „schlimmste“ Kombination von Wettervariablen die Wahrscheinlichkeit eines Schmerzereignisses im Vergleich zu einem durchschnittlichen Tag um etwas mehr als 20% erhöhen, erklären die Autoren. Für Menschen mit chronischen Schmerzen könne ein derart erhöhtes Risiko jedoch von Bedeutung sein.

Das Verständnis der Beziehung zwischen Wetter und Schmerz ist aus mehreren Gründen wichtig. Zum einen bestätigt diese Studie die Wahrnehmung jener Menschen, die glauben, dass ihr Schmerz mit dem Wetter zusammenhängt. Zum anderen könnte eine sichere Vorhersage von Wetter und Schmerzgeschehen Patienten möglicherweise bei der Planung ihrer täglichen Aktivitäten helfen. 

Finanzierung: Versus Arthritis (früher Arthritis Research UK)