Sintilimab plus Kombinationstherapie erreicht bei fortgeschrittenem NSCLC gute Ergebnisse

  • J Thorac Oncol
  • 14.08.2020

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Chinesische Patienten mit nichtsquamösem NSCLC im Stadium IIIB-IV, die in der Erstlinie mit Sintilimab in Kombination mit einer Pemetrexed- und Platin-Chemotherapie behandelt wurden, hatten ein signifikant besseres PFS und objektive Responseraten (ORR) als jene, die eine Kombinationstherapie mit einem Placebo erhielten.

Warum das wichtig ist

  • Es liegen nur wenige Daten vor, die sich mit potenziellen auf Abstammung oder Ethnie beruhenden Unterschieden in den Sicherheitsprofilen bei Immuntherapie befassen.

Studiendesign

  • Randomisierte, doppelblinde Phase 3-Studie.
  • 397 Patienten mit nichtsquamösem NSCLC im Stadium IIIB-IV erhielten Sintilimab (n=266) oder Placebo (n=131) in Kombination mit einer Pemetrexed- und Platin-Chemotherapie.
  • Finanzierung: Innovent Biologics, Inc.; Eli Lilly and Company.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mittlere PFS war signifikant länger unter Sintilimab vs. Placebo:
    • 8,9 vs. 5,0 Monate.
    • HR 0,482 (p
  • Das ORR war signifikant besser unter Sintilimab vs. Placebo:
    • 51,9% vs. 29,8% (p=0,00003).
  • Ein PFS- und ORR-Benefit unter Sintilimab zeigte sich unabhängig vom Programmed Death Ligand 1 Tumor Proportion-Score.
  • Das mittlere OS wurde nicht erreicht, zeigte allerdings einen Trend zu einem besseren OS unter Sintilimab (HR 0,609; 95% KI 0,400-0,926).
  • Die Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen Grad 3 oder schlechter betrug 61,7% unter Sintilimab und 58,8% unter Placebo.

Einschränkungen

  • Kein Langzeit-Follow-up.