Sind Ärzte einem höheren Schlaganfallrisiko ausgesetzt?


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Menschen mit langen Arbeitstagen für eine Dauer von 10 Jahren oder länger könnten einem 45 Prozent höheren Schlaganfallrisiko ausgesetzt sein, so ein kürzlich veröffentlichter Forschungsartikel in Stroke

Die Forscher werteten die Daten von 143.592 Menschen der französischen, populationsbasierten Kohorte, CONSTANCES, aus. Lange Arbeitstage waren definiert als eine Schicht von 10 oder mehr Stunden täglich an mindestens 50 Tagen im Jahr. Kardiovaskuläre Risikofaktoren und vorherige Vorfälle von Schlaganfall wurden in separaten Interviews zur Krankheitsgeschichte erfasst.

Insgesamt hatten 1.224 der Teilnehmer einen Schlaganfall erlitten. Die Studie ergab, dass bei Teilnehmern mit langen Arbeitstagen ein um 29 Prozent höheres Schlaganfallrisiko bestand und bei Teilnehmern, die seit mindestens 10 Jahren lange Arbeitstage hatten, sogar ein um 45 Prozent höheres Risiko. Der Zusammenhang war für Männer und Frauen gleich, aber stärker bei Büro-/Verwaltungsangestellten unter 50 Jahren.

„Bei vielen Gesundheitsdienstleistern sind die Arbeitstage sehr viel länger als üblich und sie sind zudem einem höheren Schlaganfallrisiko ausgesetzt“, so die Studienautorin Alexis Descatha, eine Forscherin am Pariser Krankenhaus in Versailles, der Universität Angers und am Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale in Frankreich. „Als Ärztin rate ich meinen Patienten, effizienter zu arbeiten, und habe vor, meinem eigenen Rat zu folgen.“