SGLT2-Inhibitoren bei T2D mit verringertem Gichtrisiko verknüpft

  • Fralick M & al.
  • Ann Intern Med
  • 14.01.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes (T2D) war nach Verschreibung eines Inhibitors des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 (SGLT2) die Häufigkeit des Auftretens von Gicht niedriger als nach Verschreibung eines Glucagon-like-Peptid-1-Rezeptoragonisten (GLP1-RA).

Warum das wichtig ist

  • Erwachsene mit Gicht weisen im Vergleich zu jenen ohne Gicht eine um ca. 30 % höhere Rate an kardiovaskulären Erkrankungen (KVE) und Gesamtmortalität auf.
  • Febuxostat senkt das Risiko für Gichtanfälle, ist im Gegensatz zu Allopurinol jedoch mit einem erhöhten Risiko für KVE verbunden.

Studiendesign

  • US-amerikanische Versicherungsdatenbank, Daten von März 2013 bis Dezember 2017.
  • Die Gichtraten wurden bei Patienten mit T2D und ohne vorhergehende/aktuell bestehende Gicht verglichen, die mittels Propensity-Matching aufeinander abgestimmten waren und eine neue Therapie mit einem SGLT2-Inhibitor (SGLT2i) oder GLP1-RA (n = 119.530 pro Gruppe) begannen.
  • Finanzierung: Brigham and Women’s Hospital.

Wesentliche Ergebnisse

  • Gichtdiagnosen pro 1.000 Personenjahre: 4,9 mit SGLT2i vs. 7,8 mit GLP1-RA. 
    • Bereinigte Hazard Ratio (HR): 0,64 (95 %-KI: 0,57–0,72).
  • Differenz der absoluten Raten zwischen der SGLT2i- und der GLP1-RA-Gruppe mit Propensity-Score-Matching:
    • −2,85 (95 %-KI: -3,59 bis -2,12) pro 1.000 Personenjahre.
    • Gleichbleibend unabhängig von Alter, Geschlecht und Verwendung von Diuretika zur Baseline.
  • In einer Sensitivitätsanalyse, die neue Anwender von SGLT2i mit durch Propensity-Score-Matching abgestimmten neuen Anwendern von Dipeptidylpeptidase-4-Hemmern (97.442 pro Gruppe) verglich, betrug die HR für Gicht bei Anwendung eines SGLT2i 0,66 (95 %-KI: 0,58–0,75).

Einschränkungen

  • Durch das Propensity-Matching wurden einige Patienten ausgeschlossen.
  • Unvollständige Labordaten zu Baseline.
  • Kurze Nachbeobachtungsdauer (~280 Tage).