Sepsis: Sechs Biomarker haben sich als vergleichbar prädiktiv erwiesen wie das klinische Monitoring


  • Nicola Siegmund Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Sepsis ist einer 2016 überarbeiteten Definition zufolge eine lebensbedrohliche Organdysfunktion aufgrund einer inadäquaten Antwort des Körpers auf Infektionen (1, 2). Das Risiko für schwere Krankheitsverläufe wird nach der neuen Definition anhand des qSOFA-Scores eingeschätzt - basierend auf den Kriterien Bewusstseinsveränderung (GCS < 15), Tachypnoe (Atemfrequenz ≥ 22/min und Hypotension (RRsys ≤ 100 mmHg). Biomarker werden in der neuen Definition nicht berücksichtigt.

Kernbotschaften

Im Vergleich zum klinischen Monitoring von Patienten mit möglicher Sepsis zeigt die Kombination von sechs Biomarkern eine frühe Phase der Sepsis und eine ausgeprägte Form ebenso zuverlässig an wie die klinische Untersuchung (3).

Hauptergebnisse

Von 444 stationären erwachsenen Patienten, bei denen eine Laboranalyse des Blutes gemacht worden war, hatten 76 eine frühe Phase der Sepsis oder eine schwer ausgeprägte Form, 368 Patienten waren entweder in der Erholungsphase des Syndroms oder hatten keine Sepsis. Die Vorhersage einer Sepsis gelang mit der Kombination der Biomarker aus einer einzigen Blutprobe ebenso so sicher wie mit einer Beobachtung der Patienten für zusätzlich 16 Stunden (Area under the curve: 0,80 für beide Formen der Prädiktion). Der computergestützte Algorithmus war „lernfähig“, so dass die Studienautoren vermuten, er lasse sich für die verschiedensten Patientenpopulationen weiter optimieren.

Design

  • 444 stationäre Patienten im durchschnittlichen Alter von 61 Jahren, meist mit chronischen Erkrankungen wie Malignomen, Diabetes mellitus, Nieren- oder Lungenfunktionsstörungen
  • Sepsisdiagnostik nach klinischen Kriterien und mit dem SOFA-Score
  • Vergleich der Zuverlässigkeit der Diagnostik mit Biomarkern allein, durch die Kombination von Biomarkern plus klinischen Kriterien und klinischen Kriterien allein
  • Biomarker mit hoher Aussagekraft in Kombination: Interleukin 6, nCD64 auf Neutrophilen, Interleukin 1ra, Prokalzitonin, MCP1 (monocyte chemoattractant protein 1) und G-MCSF

Klinische Bedeutung

Verschiedene Biomarker können die Progression einer Infektion zu einer Sepsis anzeigen, möglicherweise auch früher als die klinischen Symptome, so dass eine frühere Diagnose und Intervention möglich sind. Die Ergebnisse der Studie könnten die derzeit laufende Diskussion darüber intensivieren, ob das neue Konzept der Sepsisdiagnostik sensitiv genug ist. Denn ein später Befund oder ein falsch-negativer kann für die Patienten lebenbedrohlich sein.