Sentinel-Lymphknoten-Biopsie erweist sich als sicher und zuverlässig beim Kopf-/Hals-Melanom

  • Passmore-Webb B & al.
  • Br J Oral Maxillofac Surg
  • 26.08.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer retrospektiven Studie ist die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLNB) eine sichere und zuverlässige Staging-Methode für Patienten mit Melanomen im Kopf-Hals-Bereich.

Warum das wichtig ist

  • SLNB ist eine aussagekräftige Methode bei malignen Melanomen, jedoch war ihr Einsatz beim Kopf-/Hals-Melanom aufgrund von Bedenken hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit bisher fraglich.

Wesentliche Ergebnisse

  • 20,3% der Patienten hatten bei der SLNB Lymphknoten, die positiv für ein metastasiertes Melanom waren.
  • Positive SLNB war verbunden mit schlechterem Gesamtüberleben (OS):
    • Alle Melanome: HR 3,91 (P=0,019).
    • Melanome von intermediärer Dicke ≥1 bis ≤4 mm: HR 6,28 (P=0,007).
  • Positive SLNB war verbunden mit schlechterem rezidivfreiem Überleben (RFS):
    • Alle Melanome: RFS: HR 7,40 (P
    • Melanome von intermediärer Dicke: HR 8,25 (P
  • Eine größere Breslow-Tiefe war auch verbunden mit einem reduzierten RFS (HR 1,19; P=0,005).
  • SLNB hatte eine Falsch-negativ-Rate von 9,4% und einen negativen Vorhersagewert von 97,4% für regionale Rezidive.
  • SLNB war assoziiert mit einer temporären Morbiditätsrate von 2,1% und keinen anhaltenden Komplikationen.

Studiendesign

  • Studie an 143 Patienten mit einem Melanom im Kopf-Hals-Bereich, die sich einer SLNB unterzogen.
  • Finanzielle Förderung: keine offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.