SCLC: operativer Eingriff laut Metaanalyse verbessert Überleben

  • Liu T & al.
  • PLoS One
  • 01.01.2018

  • aus Kelli Whitlock Burton
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) erzielen mit einem operativen Eingriff ein besseres Gesamtüberleben (OS), wobei eine Lobektomie für bessere Ergebnisse sorgt als eine sublobäre Resektion.

Warum das wichtig ist

  • Es besteht kein Konsens hinsichtlich eines operativen Eingriffs bei Patienten mit SCLC im Stadium II und IIIA.
  • In der Vergangenheit haben sich die meisten Ärzte gegen einen operativen Eingriff ausgesprochen, basierend auf Ergebnissen aus beinahe 20 Jahre alten, randomisierten kontrollierten Studien (RCT).

Studiendesign

  • Metaanalyse von 15 Artikeln mit 41.483 Patienten mit SCLC, die sich einer operativen (n = 4.970) oder einer nichtoperativen Behandlung unterzogen (NST) hatten (n = 36.513).
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Es bestand ein statistisch signifikanter Unterschied im OS zwischen der Operations- und der NST-Gruppe laut einer gepoolten Analyse von retrospektiven Studien (HR: 0,56; p 
  • Signifikant schlechteres OS mit sublobärer Resektion als mit Lobektomie (HR: 0,64; p 
  • Ein operativer Eingriff war bei Patienten mit einer Erkrankung im Stadium I–III mit einem signifikant besseren OS assoziiert (HR für Stadium I: 0,56 [p 

Einschränkungen

  • Nur 2 randomisierte, klinische Studien wurden in der Analyse berücksichtigt.