SCLC im Frühstadium: zusätzliche postoperative Strahlentherapie verlängert das Überleben

  • Li J & al.
  • J Oncol

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine zusätzliche postoperative Strahlentherapie (PORT) nach Operation und adjuvanter Chemotherapie verlängert die Überlebenszeit von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) im Stadium I-IIA um etwa 40%-50% (im Vergleich zu keiner PORT). Dies ergab eine Analyse der US-amerikanischen Datenbank Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER).

Warum das wichtig ist

  • Der Nutzen von PORT bei dieser Patientengruppe ist umstritten.

Studiendesign

  • Bevölkerungsbezogene retrospektive Kohortenstudie von Patienten (n=278) mit SCLC im Stadium I-IIA (definiert als T1-2N0M0), die sich einer Operation unterzogen und eine adjuvante Chemotherapie erhielten.
  • Die Zugabe von PORT wurde mit dem Verzicht auf eine PORT verglichen.
  • Primäre Endpunkte: OS und krebsspezifisches Überleben (CSS) nach Propensity Score-Matching (PSM) der Ausgangsmerkmale.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach PSM verlängerte die PORT im Vergleich zu keiner PORT das mediane Überleben:
    • OS (8,58 vs. 5,17 Jahre; HR 0,61; p=0,032).
    • CSS (11,33 vs. 8,08 Jahre; HR 0,47; p=0,0086).
  • Nach PSM zeigte sich unter PORT vs. keiner PORT:
    • 3-Jahres-OS: 73,62% vs. 61,56%; 3-Jahres-CSS: 78,94% vs. 65,59%.
    • 5-Jahres-OS: 66,80% vs. 50,09%; 5-Jahres-CSS: 75,44% vs. 58,84%.
    • 10-Jahres-OS: 46,60% vs. 17,10%; 10-Jahres-CSS: 69,10% vs. 38,45%.

Einschränkungen

  • Retrospektives Beobachtungsdesign.