Schwere Grippewelle in Australien: Urlauber sollten auf ausreichenden Impfschutz achten

  • Centrum für Reisemedizin

  • von Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Australien erlebt derzeit eine seiner schlimmsten Grippeausbrüche mit landesweit bislang knapp 200 bestätigten Todesfällen, wobei die Zahl weiterhin zunimmt. In der Regel beginnt die Influenzasaison auf der Südhalbkugel im Juni. Australien-Urlauber sollten vor Reiseantritt auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Influenza achten, rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) in einer aktuellen Mitteilung.

Viele Grippetote in Australien

Betroffen sind vor allem die australischen Bundesstaaten South Australia, New South Wales und Queensland. Auf der Insel Tasmanien wurden bereits mehr Infektionen registriert als im gesamten Vorjahr, berichtet das CRM. Bis Ende Juni wurden landesweit etwa 100.500 Infektionen bestätigt, 2018 waren es zu dieser Zeit gerade mal 16.100. Bislang sind 192 Menschen an grippebedingten Komplikationen gestorben, darunter vor allem ältere Menschen, heißt es im letzten Influenza Surveillance Weekly Report.

Influenzasaison auf der Südhalbkugel: Juni bis Oktober

Die Influenzasaison dauert auf der Südhalbkugel in der Regel von Juni bis Oktober. Wer in den Sommerferien Urlaub in Australien plant, sollte daher laut CRM unbedingt auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Influenza achten. Dies gelte insbesondere auf Kreuzfahrtschiffen, Bus-, Bahn- oder Flugreisen, in organisierten Touristengruppen oder auf Großveranstaltungen. Vor allem für Menschen ab 60 Jahre, chronisch Kranke und Schwangere, die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe tragen, wird vor Reiseantritt eine Immunisierung gegen Influenza empfohlen.

Je nach Reisestil und Aufenthaltsbedingungen im Lande sollte, so das CRM, neben der Auffrischung des allgemeinen Impfschutzes bei engerem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung auch eine Immunisierung gegen Hepatitis A und B sowie gegen Meningokokken in Erwägung gezogen werden.