Schwangerschaft und COVID-19: Komorbiditäten erhöhen Risiko für schwere Erkrankung

  • Am J Emerg Med

  • von Jenny Blair, MD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Während der Schwangerschaft ist COVID-19 mit einem höheren Risiko für eine schwere Erkrankung und mechanische Beatmung verbunden, insbesondere bei Frauen mit Adipositas oder Diabetes oder solchen im dritten Trimenon.

Warum das wichtig ist

  • Eine Schwangerschaft erhöht die Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen.

Beschreibung

  • Literaturauswertung der englischsprachigen Literatur (59 Artikel).

Wichtige Einzelheiten

  • Schwangere mit COVID-19: 
    • weisen als häufigste Symptome Husten und Fieber auf;
    • sind oft asymptomatisch;
    • weisen möglicherweise Lymphopenie, Leukopenie oder Leukozytose auf;
    • weisen typischerweise eine leichte Erkrankung und schnelle Genesung auf.
  • Bei schwangeren Patientinnen, die positiv auf COVID-19 testen, sollte die Differenzialdiagnose weit gefasst werden, einschließlich:
    • Lungenembolie,
    • Pleura- oder Perikarderguss,
    • Präeklampsie,
    • Pneumonie durch einige andere Organismen.
  • Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung bestehen bei schwangeren Frauen höhere Risiken für eine kritische Erkrankung und eine mechanische Beatmung.
    • Risikofaktoren: Adipositas, Diabetes, höheres Alter, drittes Trimenon.
  • COVID-19 ist in der Schwangerschaft mit einem höheren Risiko für Folgendes assoziiert:
    • Fehlgeburt, selbst bei leichten Symptomen;
    • Frühgeburt;
    • Wachstumsrestriktion.
  • Eine vertikale Übertragung ist wahrscheinlich möglich.
    • Es liegen keine Evidenzen vor, dass eine Kaiserschnittentbindung zur Senkung des Risikos zu bevorzugen ist.
    • WHO und CDC empfehlen das Stillen, der stillende Elternteil sollte eine Maske tragen.
  • Es stehen nur wenige Daten über die Anwendung medikamentöser COVID-19-Behandlungen bei schwangeren Patientinnen zur Verfügung.
  • Bei schwangeren Patientinnen mit leichter Erkrankung und ohne Komorbiditäten entwickeln 3 % eine schwere Erkrankung.
    • Bei Patientinnen mit Komorbiditäten sollte die Einweisung in ein Krankenhaus erwogen werden.