Schutzimpfungen: BMG darf über Kostenübernahme entscheiden

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Das kürzlich vom Bundestag gebilligte Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) hält eine Überraschung parat. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wird ermächtigt, die Kostenübernahme von Schutzimpfungen und anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu bestimmen.

Dafür muss das Ministerium die Ständige Impfkommission (STIKO) und den GKV-Spitzenverband anhören – nicht aber den Bundesrat. In der Begründung heißt es dazu im Wortlaut: „Die Verordnungsermächtigung nach Satz 1 soll insbesondere in eiligen Notfällen sicherstellen, dass die Kostentragung für bestimmte Schutzimpfungen für die Versicherten bei der GKV klar geregelt ist, wenn etwa eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 15 durch den Gemeinsamen Bundesausschuss zu der jeweiligen Schutzimpfung noch nicht erfolgt ist.“ Dieser Passus hat seinen Weg durch einen Änderungsantrag der Regierungskoalition in das Gesetz gefunden. Am 28. Juni kommt das GSAV in den Bundesrat, wenn auch dieser grünes Licht gibt, tritt das Gesetz am 1. Juli in Kraft.

Anfang vergangenen Jahres sorgte die Diskussion über die Verordnung von Vierfach-Impfstoffen für Verunsicherung unter Ärzten. Denn die STIKO empfahl im Januar die Verwendung dieser Vakzine. Der Gemeinsame Bundesausschuss passte seine Schutzimpfungs-Richtlinie erst im April mit Übernahme der STIKO-Empfehlung an.