Schnittränder bei dicken Melanomen: 2 Zentimeter sind ausreichend

  • Lancet

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Patienten, deren Melanome 2 Millimeter oder dicker sind, profitieren nicht von einem weiten Sicherheitsabstand bei der Exzision. Nach 20 Jahren Nachverfolgung erwiesen sich 2 Zentimeter im gesunden Gewebe bezüglich Gesamtmortalität und Melanom-spezifischer Mortalität gegenüber 4 Zentimetern als ebenso gut.

Hintergrund

Für Patienten mit dicken (> 2mm) kutanen Melanomen ist unbekannt, wie groß die Schnittränder bei der chirurgischen Entfernung idealerweise sein sollten. Die Autoren hatten dazu bereits im Jahr 2011 die Ergebnisse einer randomisierten Studie vorgelegt, wonach ein Abstand von 2 Zentimetern ausreichend ist, und präsentieren nun die Langzeitdaten.

Design

Langzeitdaten einer offenen, multizentrischen Studie mit 936 Patienten, die an 56 Kliniken in Schweden, Dänemark, Estland und Norwegen rekrutiert und über mittlerweile median 19,6 Jahre nachverfolgt wurden. Einschlusskriterien waren ein Höchstalter von 75 Jahren und ein kutanes Melanom größer 2 mm mit primärer Lokalisation am Rumpf oder den Extremitäten. Die Patienten wurden auf Schnittränder von 2 bzw. 4 Zentimetern randomisiert und nach geographischen Regionen stratifiziert. Primäres Studienziel war das Gesamtüberleben, sekundäres Studienziel das Melanom-spezifische Überleben.

Ergebnisse

  • Nach median 19,6 Jahren waren 621 der 936 Patienten verstorben.
  • Patienten mit Schnitträndern von 2 Zentimetern waren zu 49 % verstorben (n = 304); in der Gruppe mit 4 Zentimeter großen Schnitträndern waren es 51 % (n = 317). Das nicht adjustierte Chancenverhältnis HR betrug 0,98 bei einem 95%-Konfidenzintervall von 0,83 – 1,14; es gab also bei der Gesamtmortalität keinen signifikanten Unterschied (p = 0,75).
  • Auch die Melanom-spezifische Mortalität war in beiden Gruppen fast gleich: 48 % waren es bei einem Schnittrand von 2 Zentimetern, 52 % bei einem Schnittrand von 4 Zentimetern (HR 0,95, 95%-KI 0,78 – 1,16; p = 0,61).

Klinische Bedeutung

Die erste Publikation zu dieser Studie erfolgte mit einer Nachverfolgungszeit von 6,7 Jahren. Nach mittlerweile fast 20 Jahren hat sich an dem Ergebnis nichts geändert: Bei Patienten mit vergleichsweise dicken Melanomen von mehr als 2 mm ist bei der chirurgischen Exzision ein Sicherheitsabstand von 2 Zentimetern ausreichend, bestätigen Peter Gillgrent vom Karolinska Institut und dessen Kollegen die Empfehlungen mehrerer Fachgesellschaften. Viel mehr Spielraum nach unten gibt es wahrscheinlich nicht, denn die Unterlegenheit von 1 Zentimeter gegenüber 3 Zentimetern wurde zumindest in einer Studie mit ähnlichen Ansatz und 9 Jahren Nachverfolgung dokumentiert.

Finanzierung: Schwedische Krebsgesellschaft, Stockholmer Krebsgesellschaft, Schwedische Gesellschaft für Medizinische Forschung, Radiumhemmet Forschungsstiftung, Stadtrat Stockholm, Wallström Stiftung.