Schlechtes Zeugnis für die Schulungen bei Disease Management Programmen zu Asthma und COPD


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

In Deutschland gibt es im Gegensatz zum Ausland keine randomisierten Studien, welche die Wirksamkeit eines Disease Management Programmes (DMP)zu Asthma oder COPD beweisen. In einer Querschnittsstudie fand man nun weder bei der Krankheitskontrolle noch bei der Lebensqualität klinisch bedeutsame Vorteile für DMP-Teilnehmer.

Hintergrund

Vor mehr als 15 Jahren wurden in Deutschland sogenannte Disease-Management-Programme (DMP) eingeführt, die das Ziel haben, durch die Umsetzung und Honorierung evidenzbasierter Maßnahmen die Versorgung chronisch kranker Patienten zu verbessern. Eine Wirksamkeitskontrolle ist jedoch nach Angaben der Autoren mit den gesetzlich vorgeschriebenen Dokumentationen nicht möglich, sodass man sich hier für die Krankheitsentitäten Asthma und COPD zu einer Querschnittsstudie entschlossen hat.

Design

Ziel dieser Querschnittsstudie war es zu überprüfen, ob sich die Krankheitskontrolle zwischen Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern von DMP für Asthma und COPD unterscheidet. Dieser Endpunkt wurde mit dem Asthma-Control-Test (ACT) bzw. dem COPD-Assessment-Test (CAT) erfasst.

Hauptergebnisse

  • Von den 1038 Asthma-Patienten hatten etwa 70 % an einem DMP teilgenommen. Ihr ACT-Score war im Mittel um 0,86 Punkte höher als bei Patienten ohne DMP. Bei einem 95%-Konfidenzintervall von 0,29 – 1,43 war diese Differenz zwar statistisch signifikant (p=0,003), klinisch signifikant war sie aber nicht, denn dafür hätte es mindestens 3 Punkte gebraucht. Das gleiche Bild zeigte sich bei der Lebensqualität: Mit einer Mittelwertsdifferenz von 0,23 schnitt die DMP-Gruppe zwar im MiniAQLQ-Test signifikant besser ab, als minimal klinisch relevante Differenz gelten hier aber 0,5 Punkte.
  • Von den 846 COPD-Patienten hatten ebenfalls etwa 70 % an einem DMP teilgenommen und dabei auch im Mittel einen um 0,52 Punkte höheren Werte bei der Krankheitskontrolle erreicht. Hier reichte jedoch das 95%-KI von – 0,71 bis 1,75, und der Unterschied war mit p=0,405 weder statistisch noch klinisch signifikant. Zwischen den Gruppen gab es auch keine Unterschiede bei der Lebensqualität.

Klinische Bedeutung

Die Autoren merken an, dass die Wirksamkeit von DMP für Asthma und COPD international in randomisierten Studien nachgewiesen werden konnte. In der untersuchten Population jedoch hatten unter den seit einem Jahr im DMP eingeschriebenen Patienten lediglich etwa 60 % auch an einer DMP-Schulung teilgenommen. „Bemerkenswert ist, dass sich keine Schulungseffekte zeigten. Dies wirft die Frage nach der Sinnhaftigkeit bzw. der Qualität der durchgeführten Schulungen auf.“ Angesichts dieser Befunde seien qualitativ hochwertige randomisierte Studien zur Beurteilung der Wirksamkeit der deutschen DMP Asthma und DMP COPD „dringend indiziert“.

Finanzierung: Mundipharma GmbH.