Schlechteres Überleben bei Patienten mit multiplen primären Melanomen

  • JAMA Dermatology

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Die Sterblichkeit von Melanompatienten mit mehreren Primärtumoren ist gegenüber solchen mit nur einem Primärmelanom um etwa ein Drittel erhöht.

Hintergrund

Studien zum Überleben von Pateinten mit Melanomen unterscheiden in der Regel nicht zwischen einem und mehreren Primärmalignomen, obwohl die Prognose sowohl für die ärztliche Beratung als auch für die Nachverfolgung wichtig ist.

Design

Ziel dieser retrospektiven, Populations-basierten Bevölkerungsstudie mit 56.929 Melanompatienten in den Niederlanden war es, die epidemiologischen Eigenschaften multipler primärer Melanome zu beschreiben. Die Daten dafür stammten vom niederländischen landesweiten Netzwerk und Register für Histopathologie und Zytopathologie (PALGA) und vom niederländischen Krebsregister. Die mediane Nachverfolgungszeit betrug 75,1 Monate.

Ergebnisse

  • Die Patienten waren im Durchschnitt 56,4 Jahre alt und zu 56,3 % weiblich. Sie hatten insgesamt 54.645 einzelne primäre Melanome und 4967 multiple Primärmelanome, die sich auf 2284 Patienten verteilten.
  • Die Tumordicke nach Breslow war für das erste Melanom 0,90 Millimeter (Quartilsabstand 0,55 – 1,70) und für das zweite Melanom 0,65 Millimeter (Quartilsabstand 0,45 – 1,10).
  • Gemäß TNM-Klassifikation hatten die zweiten Melanome bei 16,2 % der Patienten eine größere Ausdehnung, bei 48,7 % waren sie in der gleichen T-Klasse wie der für das erste Melanom, und bei 35,1 % war die Ausdehnung des zweiten Melanoms geringer.
  • 36,8 aller zweiten Melanome (841 von 2284) wurden im ersten Jahr des Follow-Ups entdeckt, 27,3 % (n=624) dagegen erst binnen 5 Jahren.
  • Patienten mit mehreren Primärtumoren hatten im Vergleich zu solchen mit nur einem Primärtumor ein schlechteres Gesamtüberleben. Das Chancenverhältnis HR hierfür betrug 1,31 bei einem 95%-Konfidenzintervall von 1,20 – 1,42 (P

Klinische Bedeutung

Bei Patienten mit multiplen primären Melanomen war die Tumordicke nach Breslow beim zweiten Tumor in der Regel deutlich geringer, und das Gesamtüberleben dieser Patienten war signifikant schlechter. „Diese befunden legen nahe, dass stringentere Strategien zur Nachverfolgung bei Patienten mit multiplen primären Melanomen angezeigt sind“, schlussfolgern die Autoren.

Finanzierung: Keine Angaben.