Schlecht kontrolliertes Asthma: Dreierkombination in einem Zug erfolgreich

  • Lancet Respitratory Medicine

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die einmal tägliche Inhalation einer Kombination aus Corticosteroid und langwirksamem ß2-Adrenorezeptor-Agonist (LABA) plus langwirksamen Muscarin-Rezeptor-Antagonisten (LAMA) erwies sich bei Patienten mit schlecht kontrolliertem Asthma  in einer Studie von 52 Wochen Dauer bezüglich Einsekundenkapazität und Häufigkeit von Exazerbationen als überlegen gegenüber der Kombination aus Corticosteroid und LABA.

Hintergrund

Patienten, deren Asthma unter einer Kombination aus inhaliertem Corticosteroid und langwirksamem ß2-Adrenorezeptor-Agonist (ICS-LABA) nur schlecht kontrolliert wird könnten von der zusätzlichen Gabe eines langwirksamen Muscarin-Rezeptor-Antagonisten (LAMA) profitieren. Die erstere Kombination war in der vorliegenden Studie die Bezugsgröße für den Vergleich mit einer Kombination aus Mometason-Furoat, Indacterol-Acetat und Glycopyrronium-Bromid (MF-IND-GLY)

Design

Insgesamt 3092 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren nahmen an der doppel-blinden Phase-3-Studie IRIDIUM teil, die 52 Wochen dauerte. Sie hatten Asthma-Symptome und mindestens eine Exazerbation im Vorjahr, trotz mittlerer oder hoher Dosen ICS-LABA.  Nun wurden 1 mal täglich aus einem einzigen Inhalator verabreicht:

  • Gruppe 1: mittelhoch dosiertes MF-IND-GLY (80, 150 und 50 µg)
  • Gruppe 2: hoch dosiertes MF-IND-GLY (160, 150, 50 µg)
  • Gruppe 3: mittelhoch dosiert MF-IND (160, 150 µg)
  • Gruppe 4: hoch dosiert MF-IND (320, 150 µg)
  • Gruppe 5: hoch dosiertes Fluticason-Salmeterol (FLU-SAL, 500 und 50µg) zweimal täglich mittels Diskus

Ergebnisse

  • 2747 (88,8 %) Patienten beendeten die einjährige Therapie; 10,4 % brachen vorher ab.
  • Primäres Studienziel war die Veränderung bei der Einsekundenkapazität nach 26 Wochen. Hier erwiesen sich die mittlere und die hohe Dosis MF-IND-GLY mit Verbesserungen von 76 mL und 65 mL im Vergleich zu mittelhoch dosiertem MF-IND als überlegen (p jeweils
  • Ebenfalls überlegen waren im Vergleich zu FLU-SAL die mittelhohe und die hohe Dosis MF-IND-GLY (99 bzw 119 mL; p jeweils
  • Die Nebenwirkungen seien über die verschiedenen Behandlungsgruppen ähnlich verteilt gewesen, berichten die Studienautoren. Insgesamt 7 Todesfälle hätte nicht mit der Studienmedikation zusammengehangen.

Klinische Bedeutung

Nach Wissen der Autoren handelt es sich bei IRIDIUM um die erste Studie, bei der eine einmal täglich aus einem Inhalator verabreichte Kombination aus Corticosteroid, LABA und LAMA Patienten mit inadäquat kontrolliertem Asthma verabreicht wurde. Die mit beiden Dosierungen nachgewiesene Überlegenheit bezüglich Lungenfunktion und Exazerbationsrate bei vergleichbaren Nebenwirkungen spräche dafür, dass die erprobte Kombination die Kontrolle der Krankheit verbessern könnte. Der Kommentator J. Christian Virchow (Rostock) bemerkt, dass die gemessene Verbesserungen in der Lebensqualität der Patienten offenbar keinen Niederschlag fanden.

Finanzierung: Novartis Pharmaceuticals.