Schlafen unter künstlichen Lichtquellen mit erhöhtem Risiko für Fettleibigkeit assoziiert

  • JAMA Internal Medicine

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Wenn nachts das Licht im Schlafzimmer an bleibt oder der Fernseher läuft, so erhöht sich das Risiko an Adipositas zu erkranken, für Frauen um annähernd ein Fünftel.

Hintergrund

Mehrere Studien haben einen Assoziation zwischen kurzer Schlafdauer und Adipositas festgestellt. Unklar ist aber, ob auch ein Zusammenhang besteht mit der Exposition gegenüber Kunstlicht während des Schlafes.

Design

Prospektive Analyse von Daten aus der „Sister Study“ zu 43.722 US-amerikanischen Frauen zwischen 35 und 74 Jahren (Durchschnitt 55,4), die zwischen den Jahren 2003 und 2009 befragt und bis ins Jahr 2015 nachverfolgt wurden. Ausgeschlossen waren Frauen mit Krebs- oder Herzkreislauferkrankungen, Schichtarbeiterinnen und Schwangere. Gegenübergestellt wurde die Exposition durch unterschiedlich intensives Kunstlicht während des Schlafes sowie der BMI und andere Deskriptoren für Fettleibigkeit.

Ergebnisse

  • Zum Studienbeginn bestand bereits eine Assoziation zwischen nächtlichem Kunstlicht und einer höheren Prävalenzrate (PR) von Adipositas, gemessen sowohl mit dem BMI (PR 1,03) als auch mit dem Hüftumfang (PR 1,12), dem Taille-Hüft-Quotienten WHR (PR 1,04) und dem Verhältnis von Taillenumfang zu Körpergröße WHtR (PR 1,07). Der P-Wert für alle diese Maße lag nach Adjustierung unter 0,001; das Ergebnis war also hochsignifikant.
  • Auch Neuerkrankungen traten unter nächtlichem Kunstlicht gehäuft auf. Das relative Risiko (RR) betrug 1,19 bei einem 95%-Konfidenzintervall von 1,06 – 1,34.
  • Im Vergleich zu Frauen, die ohne Kunstlicht schliefen, hatten jene mit laufenden Fernsehern oder angeschaltetem Zimmerlicht ein erhöhtes Risiko für:
    • Gewichtszunahme von mindestens 5 Kilogramm (RR 1,17; 95%-KI 1,08 - 1,27; P
    • BMI-Zunahme von mindestens 10 % (RR 1,13; 95%-KI 1,02 – 1,26; P = 0,04)
    • Inzidenz Übergewicht (RR 1,22; 95%-KI 1,06 – 1,40; P = 0,03)
    • Inzidenz Fettleibigkeit (RR = 1,33; 95%-KI 1,13 – 1,57; P

Klinische Bedeutung

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass nächtliches Kunstlicht (bei Frauen) ein Risikofaktor für die Gewichtszunahme sein könnte, ebenso wie für Übergewicht und Adipositas. Definitiv könnte dies für Frauen und Männer zwar nur durch interventionelle Studien geklärt werden. Jedoch haben die Forscher auch mehrere Analysen präsentiert, die gegen potenzielle Verzerrungen des Ergebnisses durch Schlafdauer und -Qualität, Ernährung oder körperliche Aktivitäten sprechen. Eine Minimierung des Kunstlichts während des Schlafes erscheint deshalb als sinnvoller Ratschlag.

Finanzierung: National Institutes of Health.