Schizophrenie mit erhöhtem Brustkrebsrisiko verknüpft

  • Zhuo C & al.
  • JAMA Psychiatry
  • 07.03.2018

  • aus Miriam Davis, PhD
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Schizophrene Frauen tragen ein um 31 % höheres Risiko für Brustkrebs als Frauen in der Allgemeinbevölkerung oder Frauen ohne Schizophrenie.

Warum das wichtig ist

  • Schizophrene Frauen müssen intensiver auf Brustkrebs hin kontrolliert und behandelt werden.

Studiendesign

  • Hier handelte es sich um eine Metaanalyse von 12 Studien (n = 125.760), die nach einer Recherche in den Datenbanken von PubMed und EMBASE die Einschlusskriterien erfüllten.
  • Finanzierung: Natural Science Foundation of Tianjin, China; Tianjin Health Bureau Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Frauen mit Schizophrenie tragen ein um 31 % höheres Risiko für die Inzidenz von Brustkrebs (standardisiertes Inzidenzverhältnis: 1,31; p < 0,001), verglichen mit Frauen in der Allgemeinbevölkerung oder Frauen ohne Schizophrenie, aber mit signifikanter Heterogenität (p < 0,001; I2 = 89 %).
  • Der Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Brustkrebs besteht unabhängig davon, ob Brustkrebsfälle zu Baseline ausgeschlossen waren, und unabhängig von der Stichprobengröße der berücksichtigten Studien.

Einschränkungen

  • Signifikante Heterogenität unter den Studien.