Schilddrüsenkrebs: Verzögerung der Radiojodtherapie bis 180 Tage nach dem chirurgischen Eingriff sicher

  • Kim M & al.
  • Clin Endocrinol (Oxf)
  • 18.05.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Verzögerung der Radiojod(RAI)-Therapie nach einer totalen Thyreoidektomie (TT) von bis zu 180 Tagen hatte laut einer retrospektiven Studie bei Patienten mit papillärem Schilddrüsenkarzinom (PTC) mit intermediärem oder hohem Risiko keine Auswirkung auf die Ergebnisse hinsichtlich des Rezidivs oder der Mortalität.

Warum das wichtig ist

  • Die Assoziation zwischen dem Zeitpunkt der RAI und den Ergebnissen ist unklar.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten, die RAI
  • Verzögertes RAI wurde nicht signifikant mit einem schlechteren DFS (HR: 1,3, p = 0,061) oder OS (HR: 1,5, p = 0,388) assoziiert als frühes RAI.

Studiendesign

  • Nach dem Abgleich mit dem Propensitätsscore wurden 720 PTC-Patienten, die RAI nach der TT erhielten (360 erhielten RAI nach
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.
  • Längere RAI-Verzögerungen wurden nicht analysiert.