Schilddrüsenerkrankungen mit geringerem Risiko für kolorektale Karzinome verbunden

  • L'Heureux A & al.
  • JAMA Netw Open
  • 03.05.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In einer populationsbasierten Fall-Kontroll-Studie wurde Hypothyreoidismus mit einem geringeren Risiko für Rektalkarzinome verbunden, während Hyperthyreoidismus mit einem geringeren Risiko für Kolonkarzinome assoziiert wurde.

Warum das wichtig ist

  • Kolorektale Karzinome (CRC) sind zunehmend häufig: Sie sind die vierthäufigste Haupttodesursache in Taiwan und die dritthäufigste Haupttodesursache weltweit.
  • Mechanistische Studien sind zur Klärung des umgekehrten Zusammenhangs zwischen Schilddrüsenerkrankungen und CRC erforderlich.

Studiendesign

  • Landesweite, populationsbasierte Fall-Kontroll-Studie, bei der Daten der Jahre 2008–2013 der taiwanesischen Forschungsdatenbank für Krankenversicherungen (National Health Insurance Research Database) verwendet wurden.
  • Es wurden Vergleiche zwischen neuen CRC-Fällen (n = 69.713, mittleres Alter: 65.8 Jahre) und Kontrollen ohne CRC (n = 69.713, mittleres Alter: 66.0 Jahre) hinsichtlich der eine Schilddrüsenerkrankung enthaltenden Vorgeschichte gestellt.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Hyperthyreoidismus (adjustiertes OR [aOR]: 0,77, p 
  • Bei Patienten im Alter von ≥ 50 Jahren wurde Hypothyreoidismus trotz Behandlung mit einem um 46 % verringerten Risiko für Rektalkarzinome assoziiert (aOR: 0,54, p 
  • In allen Altersgruppen wurde Hyperthyreoidismus (aOR: 0,74; p 

Einschränkungen

  • Fall-Kontroll-Studiendesign.
  • Erkenntnisse können möglicherweise nicht auf nicht asiatische Populationen übertragen werden.
  • Überwiegend männliche Population ( 57,2 %).