Schilddrüsenkrebs: metabolische Gensignatur gibt Aufschluss über Entdifferenzierung

  • Ma B & al.
  • J Clin Endocrinol Metab
  • 03.04.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine mittels transkriptionaler Analyse identifizierte metabolische Gensignatur ist mit der Entdifferenzierung der Zellen von papillärem Schilddrüsenkarzinom (PTC) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Diese metabolische Gensignatur könnte ein nützlicher Biomarker für Entdifferenzierung sein, die mit schlechten klinischen Ergebnissen assoziiert ist.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Expression der metabolischen Gene LPCAT2 (OR: 0,424; p = 0,036), ACOT7 (OR: 11,175; p , HSD17B8 (OR: 0,049; p , PDE8B (OR: 0,357; p ST3GAL1 (OR: 0,190; p 
  • Die Gensignatur hatte einen AUC(Area-under-the-Curve)-Wert von 0,90 für die Prognose eines wenig differenzierten Phänotyps.
  • Der Risikoscore der Gensignatur war laut multivariater Analyse mit dem Stadium T3/T4 (OR: 1,651; p = 0,026), Lymphknotenmetastasen (OR: 2,495; p BRAF-V600E-Mutation (OR, 3.213; p RAS-Mutation (OR: 0,124; p = 0,001) assoziiert.

Studiendesign

  • 502 Patienten mit PTC aus der TCGA(The Cancer Genome Atlas)-Kohorte.
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China, Science and Technology Commission of Shanghai Municipality.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.