Schilddrüsenknötchen: hochsensitive Beurteilung mit farbkodierter Doppler-Sonografie

  • Darvish L & al.
  • Clin Transl Oncol
  • 16.04.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine farbkodierte Doppler-Sonographie (FKDS) weist laut einer systematischen Datenauswertung und Metaanalyse bei der Diagnose von malignen Schilddrüsenknötchen eine Sensitivität von 74 % und eine Spezifität von 70 % auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Rolle der FKDS bei der Differenzialdiagnose von gutartigen und bösartigen Schilddrüsenknötchen ist umstritten.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die gepoolte Sensitivität und Spezifität zum Nachweis von malignen Schilddrüsenknötchen lag bei 0,74 (95 %-KI: 0,62–0,83) bzw. 0,70 (95 %-KI: 0,56–0,81).
  • Der Area-under-the-Curve-Wert aller Grenzwertoptimierungskurven zusammen betrug 0,78 (95 %-KI: 0,74–0,81).

Studiendesign

  • 20 Studien zur Bewertung der FKDS wurden in der Metaanalyse berücksichtigt.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Die einbezogenen Studien waren heterogen.