Scharlach: Neuer Stamm hoch toxischer Streptokokken in England isoliert


  • Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Seit fünf Jahren steigt die Inzidenz von Scharlach in England und Wales deutlich an. Vor allem schwer verlaufende, invasive Infektionen mit Streptococcus pyogenes nehmen zu. Ursache ist ein neuer Erreger mit vermehrter Bildung eines pyrogenen Exotoxins. Dieser hochpathogene Streptokokken-Stamm ist vor kurzem auch in Dänemark und in den USA aufgetaucht. Empfohlen wird nun eine internationale Surveillance.

Hintergrund
Scharlach ist eine Infektion mit Streptococcus pyogenes, de m medizinisch bedeutendsten Bakteri um unter den Gruppe-A-Streptokokken (GAS). Symptome sind meist Angina und das für Scharlach charakteristische Exanthem. D ieses entsteht durch die Wirkung des pyrogenen Streptokokken-Exotoxin s A (S trep A) . Generalisierte Infektionen können zur Sepsis führen, sie waren aber in den Industrienationen seit Mi t te des vergangenen Jahrhunderts seltener geworden. Da es seit 2014 einen zunehmenden und anhaltenden Trend zu mehr Scharlachinfektionen in Großbritannien gibt und dabei vor allem zu den schweren, generalisierten Formen, hat ein Forscherteam im Auftrag des britischen Gesundheitsrats die Genome von nicht-invasiven und von invasiven S. pyogenes-Stämmen von 2009 bis 2016 untersucht und mit den Daten internationaler Genbibliotheken verglichen.

Design

  • Genotypische Charakterisierung von 135 nicht-invasiven S. pyogenes-Stämmen und von 552 invasiven S. pygenes-Isolaten aus Londen und von Einsendungen aus anderen Regionen Englands und Wales.
  • S. pyogenes wurde nach den Gengruppen "emm" klassifiziert, einer internationalen Klassifikation. 4 emm-Gengruppen sind für die Expression von StrepA relevant

Hauptergebnisse
Der Anstieg von Scharlach in Großbritannien im Jahr 2014 war durch die Genotypen emm3 und emm4 verursacht. Ab Frühjahr 2016 aber wurde der Genotyp emm1 sowohl für die pharyngealen Infektionen, als auch bei den invasiven Infektionen dominant. Es hatte sich in England ein emm1-Klon mit 27 spezifischen Mutationen entwickelt, wie die Forscher beim Vergleich mit internationalen Gendatenbanken feststellten. Sie nannten den Klon M1UK, und er ist mit einer besonders starken Expression von Strep A assoziiert. Im Jahr 2016 machte M1UK 84 % der emm1-Isolate aus. Dieser Stamm ist nicht nur pathogener als die emm3- und emm4-Stämme, sondern auch als die früheren emm1-Isolate. Ein Vergleich mit 2800 emm-1-Isolaten aus aller Welt ergab, dass M1UK in England weitgehend endemisch vorkommt.

Klinische Bedeutung

Das Auftauchen eines besonders pathogenen GAS-Stammes in Großbritannien, der vermehrt invasive S. pyogenes-Infektionen verursacht, könnte weltweit zur Bedrohung werden, wenn er in andere Länder gelangt und sich ausbreiten kann, so die Autoren. Der Stamm wurde zum Beispiel auch in Dänemark und den USA isoliert. Solange nicht klar sei, ob der hochvirulente Erreger M1UK spontan wieder seltener werde oder ob er dominant bleibe, sei der Aufbau einer globalen Surveillance für Scharlach-Erreger notwendig.

Finanzierung: UK Medical Research Council