SARS-CoV-2 Omikron: 10-fach erhöhtes Risiko für Klinikeinweisungen bei Ungeimpften

  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Nach US-amerikanischen Daten, die während der Dominanz der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 gewonnen wurden, ist das Risiko einer Krankenhauseinweisung nach einer Infektion für Ungeimpfte gegenüber vollständig Geimpften um mehr als das Zehnfache erhöht. Selbst ohne Booster lag die Hospitalisierungsrate Geimpfter noch um einen Faktor 2,5 unter der von Ungeimpften.

Hintergrund

Unter den bisherigen Varianten von SARS-CoV-2 gilt Omikron als vergleichsweise harmlos. Ob diese Wahrnehmung korrekt ist, ließe sich durch einen Vergleich der Hospitalisierungsraten zwischen Geimpften und Ungeimpften überprüfen.

Design

Das „COVID-19–Associated Hospitalization Surveillance Network“ liefert in den USA aus 250 Kliniken bevölkerungsbasierte Daten zu den Charakteristika von Personen, die mit einer Labor-bestätigten SARS-CoV-2-Infektion hospitalisiert wurden. Hier hat für 192509 Krankenhauseinweisungen den Impfstatus von erwachsenen Patienten ausgewertet, die zwischen 1. Januar 2021 und 30. April 2022 hospitalisiert wurden – also in einem Zeitraum vor und während der Dominanz der Omikron-Variante.

Ergebnisse

  • Die monatliche Rate der Krankenhauseinweisungen war für ungeimpfte Personen zwischen 3,5 und 17,7-mal höher, als für geimpfte Personen, unabhängig davon, ob Letztere bereits eine Booster-Impfung erhalten hatten.
  • Für den Zeitraum von Januar bis April 2022, als die Omikron-Variante vorherrschte, mussten Ungeimpfte 10,5-mal häufiger als vollständig Geimpfte ins Krankenhaus, und 2,5-mal häufiger als unvollständig Geimpfte (ohne Booster).
  • In der Klinik hatten Geimpfte durchschnittlich ein höheres Alter als Ungeimpfte (median 70 gegenüber 58 Jahren; P < 0,001). Auch waren in der ersten Gruppe deutlich mehr Patienten mit 3 oder mehr Grunderkrankungen vertreten (77,8 versus 51,6 %; P < 0,001).

Klinische Bedeutung

Die hohe Infektiosität der Omikron-Variante hatte eine entsprechend hohe Zahl von Klinikeinweisungen auch bei Geimpften zur Folge. Der direkte Vergleich der Hospitalisierungsraten mit Ungeimpften bestätigt jedoch den Wert der Schutzmaßnahme.

Finanzierung: Centers for Disease Control.