SABCS 2019 — HER2-positiver Brustkrebs: Zugabe von Pertuzumab zeigt bei einigen Patientinnen einen klinisch relevanten Nutzen


  • Ben Gallarda
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Postoperatives Pertuzumab + Trastuzumab + Chemotherapie erzielte bei Patientinnen mit HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2)-positivem, knotenpositiven, operablen Brustkrebs im Vergleich zu Trastuzumab + Chemotherapie eine nichtsignifikante, aber klinisch relevante Steigerung des invasiven krankheitsfreien Überlebens (iDFS) von 4,5 %.

Warum das wichtig ist

  • Die Fortführung der Nachbeobachtung der APHINITY-Studie wird weitere Vorteile für die spezifische Subgruppe mit knotenpositiver Erkrankung zutage fördern.
  • Da sich die iDFS-Lücke zwischen den Gruppen mit und ohne Pertuzumab in den hervorgehobenen Subpopulationen der primären und sekundären Zwischenanalyse geweitet hat, wird für zukünftige geplante Zwischen- und endgültige Analysen erwartet, dass sich der iDFS-Vorteil noch deutlicher abhebt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Analyse wurde als deskriptiv präsentiert (keine statistische Signifikanz mit sekundärer Zwischenanalyse des Gesamtüberlebens [OS], die p = 0,0012 erfordert).
  • Die Pertuzumab-Gruppe wies weniger Todesfälle auf: 125 (5,2 %) vs. 147 (6,1 %)
  • In der Pertuzumab- vs. Placebogruppe:
    • OS: HR: 0,85 (95 %-KI: 0,67–1,07)
    • 6-Jahres-OS: 94,8 % vs. 93,9 % (Differenz: 0,9 %)
    • iDFS: HR = 0,76 (95 %-KI: 0,64–0,91)
    • iDFS nach 6 Jahren gesamt: 90,6 % vs. 87,8 % (Differenz: 2,8 %)
    • iDFS nach 6 Jahren bei knotenpositiven Patientinnen: 87,9 % vs. 93,4 % (Differenz von 4,5 % [95 %-KI: 1,9–7,1 %]); HR: 0,72 (95 %-KI: 0,59–0,87)
  • In der knotennegativen Population wurde kein Pertuzumab-Nutzen beobachtet.
  • Es wurden keine neuen Sicherheitsprobleme berichtet.

Studiendesign

  • Geplante sekundäre Zwischenanalyse der doppelblinden, placebokontrollierten APHINITY-Studie.
  • Patientinnen mit operablem HER2-positiven Brustkrebs im Frühstadium wurden per Zufallsverfahren einer Behandlung mit adjuvanter Chemotherapie plus Trastuzumab + Pertuzumab oder Chemotherapie + Trastuzumab + Placebo zugewiesen.
  • Finanzierung: Hoffmann-La Roche.

Einschränkungen

  • Die Daten sind noch nicht ausgereift.
  • Präsentation der Befunde auf einer Konferenz ohne Peer-Review.

Expertenkommentar

  • Die leitende Forscherin Dr. Martine Piccart, Mitgründerin der Breast International Group und wissenschaftliche Generaldirektorin des Institut Jules Bordet in Brüssel, sagte, die Ergebnisse sollten im Zusammenhang gesehen werden mit dem, was in einem kurativen Setting zu erwarten ist, und „die 6-Jahres-Daten aus der APHINITY-Studie erfüllten zwar nicht den strikten Cutoff-Wert für Signifikanz“, aber „der Nutzen, den wir hier sehen, wird als echter signifikanter klinischer Nutzen betrachtet“.
  • Sie erklärte auch, dass ein 6-Jahres-OS von 94 % für diese Population mit einem sehr aggressiven Brustkrebs-Subtyp „ausgezeichnet“ ist.