SABCS 2019 — HER2-positiver Brustkrebs: Trastuzumab Emtansin nicht besser als Paclitaxel plus Trastuzumab


  • Ben Gallarda
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Adjuvantes Trastuzumab Emtansin (T-DM1) konnte bei Patientinnen mit HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2)-positivem Brustkrebs im Stadium I gegenüber Paclitaxel plus Trastuzumab (TH) keinen Vorteil beim krankheitsfreien Überleben (DFS) oder bei der Sicherheit demonstrieren.

Warum das wichtig ist

  • Das Drug-Antikörper-Konjugat T-DM1 wirkt gegen metastasierenden HER2-positiven Brustkrebs und bei Patientinnen mit Resterkrankung nach einer neoadjuvanten, gegen HER2 gerichteten Therapie.

Studiendesign

  • Multizentrische Phase-II-Studie ATEMPT.
  • 497 Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs wurden randomisiert (3 : 1) dem Erhalt von entweder T-DM1 alle 3 Wochen für 17 Zyklen oder TH wöchentlich für 12 Zyklen gefolgt von Trastuzumab alle 3 Wochen für weitere 13 Zyklen zugewiesen.
  • Die primären Endpunkte waren das 3-jährige DFS oder klinisch relevante Toxizitäten (CRT).
  • Finanzierung: Genentech, Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die DFS-Rate nach 3 Jahren lag in den Gruppen T-DM1 und TH bei 97,5 % bzw. 93,2 %.
  • CRT wurden bei 46 % der Patientinnen in jeder Gruppe beobachtet.
  • Die nichthämatologischen Toxizitäten von Grad 3 oder höher in den Gruppen T-DM1 und TH betrugen 10 % bzw. 11 % und die Neurotoxizitäten von Grad ≥ 2 betrugen 11 % bzw. 23 %.
  • 4 Patientinnen in der T-DM1-Gruppe hatten eine hämatologische Toxizität von Grad 4 vs. keine in der TH-Gruppe.
  • 17 % der Patientinnen in der T-DM1-Gruppe hatten Toxizitäten, die einen frühen Abbruch erforderten, vs. 6 % in der TH-Gruppe.

Einschränkungen

  • Die Studie verfügte über keine Power zur Bestimmung der Unterschiede in der Wirksamkeit zwischen den Gruppen.
  • Kurze mediane Nachbeobachtungsdauer.

Expertenkommentar

  • Auf die Bedenken eines Zuhörers bezüglich der finanziellen Toxizität von T-DM1 hin, antwortete Dr. Sara M. Tolaney, MD, MPH des Dana-Farber Cancer Institute, Boston: „Sicher haben wir das berücksichtigt und ließen unseren Pharmazeuten einige Berechnungen hinsichtlich dieser finanziellen Toxizität anstellen, und es stimmt, dass T-DM1 pro Jahr etwas mehr als zwei Mal so viel kostet wie TH.“