Rückverfolgung der Kontakte nach dem Tod eines Arztes durch Lassa-Fieber


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Nachdem ein Arzt, der kürzlich an einer internationalen chirurgischen Fortbildungsveranstaltung teilgenommen hatte, infolge von Lassa-Fieber verstarb, wird eine Rückverfolgung der Kontakte in mehreren Ländern durchgeführt. 

Die medizinische Fachkraft war einer von zwei holländischen Ärzten, die in einem ländlichen Krankenhaus in Sierra Leone gearbeitet hatten und die Erkrankung entwickelten. Bei beiden Personen traten erstmals am 11. November Symptome auf. Sie wurden medizinisch in die Niederlande evakuiert, wo einer von ihnen anschließend verstarb. Es wird vermutet, dass sie sich bei zwei einheimischen Patienten angesteckt haben, die sie am 4. November zusammen operiert hatten. Ein dritter bestätigter Fall wurde bei einer Krankenschwester berichtet, die demselben chirurgischen Teams angehörte. Bei einer vierten Person des Pflegepersonals wird die Erkrankung vermutet. 

Laut dem Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hatte die verstorbene medizinische Fachkraft an einer internationalen chirurgischen Fortbildungsveranstaltung in Freetown, Sierra Leone, teilgenommen (11.–12. November 2019), während sie sich im Prodromalstadium der Erkrankung befand und fieberfrei war. 

Das ECDC gab an, über die Rückverfolgung der Kontakte, die in verschiedenen Ländern stattfindet, darunter den Niederlanden, Deutschland, Dänemark, das Vereinigte Königreich, Sierra Leone, Uganda und Indien, informiert worden zu sein.

Es wurden bereits über 150 Risikokontakte identifiziert.