Rotes Fleisch durch Geflügel zu ersetzen könnte das Risiko für Brustkrebs senken


  • Pavankumar Kamat
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine neue Studie weist darauf hin, dass der Konsum von rotem Fleisch das Risiko für invasiven Brustkrebs erhöhen, während der Konsum von Geflügel das Risiko senken könnte. 

Die Forscher erhoben zum Zeitpunkt der Aufnahme Ernährungsinformationen zum Fleischkonsum von Teilnehmern aus der Sister-Studie (Studie von Schwestern von an Brustkrebs erkrankten Frauen) (n = 42.012), wofür sie eine modifizierte Version des „1998 Block Food Frequency Questionnaire“ verwendeten. Die Zusammenhänge zwischen dem Brustkrebsrisiko und verschiedenen Fleischarten, Zubereitungsarten und Fleischmutagenen wurden festgestellt.

Während der Nachbeobachtung wurden mindestens ein Jahr nach der Aufnahme 1.536 invasive Brustkrebsarten diagnostiziert.

Die Teilnehmer im höchsten Quartil von Konsum von rotem Fleisch wiesen ein um 23 % höheres Risiko für invasiven Brustkrebs auf als jene im niedrigsten Quartil (ptrend = 0,01). Umgekehrt wiesen die Teilnehmer im höchsten Quartil von Geflügelkonsum ein um 15 % niedrigeres Risiko für invasiven Brustkrebs auf als jene im niedrigsten Quartil (ptrend = 0,03). Fleischzubereitungsarten, Konzentrationen potenziell mutagener heterozyklischer Amine oder von Hämeisen standen in keinem Zusammenhang mit dem Brustkrebsrisiko.  

Wie die Autoren im International Journal of Cancer abschlossen: „Es könnte vorteilhaft sein, rotes Fleisch durch Geflügel zu ersetzen, um das Gesamtrisiko für Brustkrebs zu senken.“ Sie rufen zu weiteren Forschungsarbeiten auf, damit die vor Brustkrebs schützende Wirkung von Geflügel besser verstanden werden kann.