Risikofaktoren für Rezidive und Metastasen bei einem großen Basalzellkarzinom

  • J Am Acad Dermatol

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Basalzellkarzinom (BCC) mit einer Tumorgröße von ≥ 2 cm ist laut einer retrospektiven Studie mit einem Risiko von 9 Prozent für ein Lokalrezidiv und einem Risiko von 6,5 Prozent für Metastasen und/oder Tod (M/T) nach einem operativen Eingriff assoziiert, was wesentlich höher ist als bei kleineren Tumoren.

Warum das wichtig ist

  • Bei Patienten mit einem BCC wird allgemein von einem geringen Rezidiv- und Metastasenrisiko ausgegangen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine Tumorgröße von ≥ 2 cm (großes BCC) war im Vergleich zu
  • Durch das geringe Risiko wurde auf eine weitere Analyse der kleinen BCC verzichtet.
  • Befall an Kopf/Hals (OR: 9,7; 95 %-KI: 3,0–31,3) und Tiefe über das Fettgewebe hinaus (OR: 3,1; 95 %-KI: 1,0–9,6) waren bei Patienten mit einem großen BCC mit Lokalrezidiven assoziiert, während die mikrographische Chirurgie eine reziproke Assoziation ergab (OR: 0,14; 95 %-KI: 0,04–0,5).
  • Bei einem großen BCC war das M/T-Risiko höher bei einem primären Befall an Kopf/Hals (OR: 5,3; 95 %-KI: 1,2–23,2), einem Tumordurchmesser von ≥ 4 cm (OR: 11,9; 95 %-KI: 2,4–59,4) und einer Tiefe über das Fettgewebe hinaus (OR: 28,6; 95 %-KI: 6,7–121,0).

Studiendesign

  • 248 Fälle eines großen BCC bei 234 Patienten und 248 Fälle eines kleinen BCC bei 162 Patienten wurden in Bezug auf das Risiko für ein Lokalrezidiv sowie M/T nach einer Exzision sowie auf damit verbundene Faktoren analysiert.
  • Finanzierung: Genentech, Inc.; National Cancer Institute.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.