Rezidivierendes NMIBC: kurzzeitige, intensive Chemoresektion ist sicher und erzielt ein gutes Ansprechen

  • Lindgren MS & et al.
  • Eur Urol
  • 28.07.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Kurzzeitige, intensive Chemoresektion mit Mitomycin C erreicht bei Patienten mit rezidivierendem Blasenkarzinom im Stadium Ta ein Tumoransprechen von 57%.
  • Die Behandlung ist mit weniger klinisch bedeutsamen unerwünschten Ereignissen im Vergleich zur standardmäßigen transurethralen Resektion des Blasentumors (TURBT) verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Kurzzeitige, intensive Chemoresektion kann eine nicht-chirurgische Option für ältere, multimorbide Patienten sein.

Studiendesign

  • DaBlaCa-13-Studie mit 120 Patienten mit rezidivierendem nicht-muskelinvasivem Blasenkarzinom (NMIBC) im Stadium Ta, die randomisiert zugeteilt wurden zu:
    • Intervention: intravesikales Mitomycin C dreimal pro Woche über 2 Wochen.
    • Kontrolle: TURBT und adjuvante Instillationen.
  • Primärer Endpunkt: Tumoransprechen in der Interventionsgruppe nach 4 Wochen.
  • Finanzierung:  Danish Cancer Society; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • 57% der Patienten in der Interventionsgruppe hatten eine komplette Tumorresponse (95% KI 43%-70%).
  • Zwischen niedrig- und hochgradigen Tumoren zeigte sich keine unterschiedliche Tumorresponse (p=0,7).
  • Eine hohe Anzahl rezidivierender Tumoren zu Studienbeginn war verbunden mit einem höheren Risiko für inkomplette Response (OR 1,65; p=0,02).
  • Es wurden keine Toxizitäten Grad 4 beobachtet.
  • In der Kontrollgruppe wurden 3 unerwünschte Ereignisse Grad 3 beobachtet.
  • Patienten in der Interventionsgruppe berichteten signifikant seltener über Dysurie (Differenz 20%; p=0,03), Pollakisurie (Differenz 25%; p=0,007) und palmaren Hautausschlag (Differenz 18%; p=0,002).

Einschränkungen

  • Open-Label-Studie.