Reversibler Wundverschluss bei Augentrauma durch temperaturempfindliches Gel


  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Vor-Ort-Versorgung eines Augentraumas war bislang nur durch Spezialisten mit besonderer Ausrüstung möglich. Mit einem neuartigen „intelligenten“ Hydrogel, ließe sich die Wunde temporär verschließen und die Zeit bis zur Behandlung im Krankenhaus überbrücken. Dies wurde bisher allerdings nur an explantierten Schweineaugen und im Kaninchenmodel erprobt.

Hauptergebnisse

  • Es wurde ein temperaturempfindliches „smartes“ Hydrogel aus physisch vernetztem, mit Butylacrylat kopolymerisiertem N-Isopropylacrylamid entwickelt, samt einer Apparatur, um dieses Gel in die Wunde zu spritzen.
  • Das Gel verhält sich bei Temperaturen bis 33 Grad wie eine Flüssigkeit.  Es wird durch die Körpertemperatur erwärmt, wodurch es binnen 30 Sekunden erstarrt und die Wunde versiegelt.
  • Die Versiegelung kann mit kaltem Wasser entfernt werden, ohne ein erneutes Trauma zu verursachen.
  • Im Labortest hielt das neue Hydrogel einem intraokulären Druck stand, der fünf Mal höher war, als der physiologische Druck. Die Stärke des Klebers war vergleichbar der von Cyanoacrylat („Sekundenkleber“).
  • Im Kaninchenmodel wurde belegt, dass die Anwendung einfach ist, und außerdem eine statistisch signifikante Verbesserung des Wundverschlusses nachgewiesen. Über 30 Tage hinweg gab es dabei keine Anzeichen von Neurotoxizität, Netzhautdegeneration oder chronischer Entzündung.
  • In einem Workshop mit 53 Klinikern des US-Militärs gelang es 43 % nach einer kurzen Einweisung, das Gel bei explantierten Schweineaugen erfolgreich anzuwenden, mit dem zweiten Versuch waren es 100 %.

Design

  • Suche nach einer Alternative zur gegenwärtigen Praxis bei Bulbus-eröffnenden Augenverletzungen, die im zeitaufwändigen Vernähen der Wundränder durch einen Spezialisten mit entsprechender Ausrüstung besteht.
  • Finanzierung: Office of the Assistant Secretary of Defense for Health Affairs, National Institutes of Health, National Center for Advancing Translational Science, National Science Foundation, Research to Prevent Blindness.

Klinische Bedeutung

Hintergrund für die Entwicklung des temperaturempfindlichen Hydrogels ist die zunehmende Anzahl von Augenverletzungen bei Soldaten der US-Armee infolge von Sprengstoffanschlägen. Die neue Technik könnte es erlauben, die Zeit bis zur Operation zu überbrücken und voraussichtlich auch viele zivile Opfer von Terroranschlägen und Unfällen mit Bulbus eröffnenden Augenverletzungen vor der Erblindung bewahren.