Rehospitalisierungen nach Herzversagen sind bei HIV-Positiven häufiger


  • Daniela Ovadia — Agenzia Zoe
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • HIV-Positive haben ein erhöhtes Risiko für Herzversagen und werden immer älter.
  • Die Studie (propensity-matched) zeigt, dass von den US-Patienten, die wegen Herzversagen in ein Krankenhaus kamen, jene mit HIV-Infektion ein erhöhtes Risiko haben, innerhalb von 30 und 90 Tagen eine Herzinsuffizienz zu entwickeln und erneut aus unterschiedlichen Gründen rehospitalisiert zu werden.
  • Das Risiko ist gleichermaßen in mehreren Subgruppen vorhanden (Alter, Geschlecht, Herzinsuffizienz-Typ sowie Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer KHK oder chronischen Nierenerkrankung).

Es ist bekannt, dass HIV-Positive ein erhöhtes Risiko für Herzversagen (heart feailure, HF) haben. Ausgehend von ihrer Lebenserwartung (73% von ihnen werden um 2030 mindestens 50 Jahre alt sein) wird die Prävalenz der Herzerkrankung wahrscheinlich steigen.

Die Studie zeigt, dass von den Patienten, die wegen Herzversagen in ein Krankenhaus kamen, jene mit HIV-Infektion im Vergleich zu Nicht-Infizierten ein erhöhtes Risiko für HF-bedingte Rehospitalisierungen innerhalb von 30 und 90 Tagen haben.

Die Autoren fanden in der landesweiten Datenbank zu Klinik-Wiederaufnahmen (2016) über 300.000 Patienten mit Herzinsuffizienz. 1112 von ihnen waren HIV-positiv. Diesen 1112 HIV-Positiven wurden 1112 auf der Basis von 45 Parametern angepassten Nicht-Infizierten gegenübergestellt.

Das Risiko für eine Herzinsuffizienz-bedingte Rehospitalisierung war bei den HIV-Positiven mit 11,2% nach 30 Tagen und 19,2% nach 90 Tagen höher als bei den Nicht-Infizierten (HR bei 30 Tagen 1,45; p=0,004 und HR bei 90 Tagen 1,41; p

Das Risiko war gleichermaßen in mehreren Subgruppen vorhanden: Alter (≤65 vs >65 Jahre), Geschlecht, Herzinsuffizienz-Typ (diastolisch vs systolisch) sowie Vorhandensein einer KHK oder chronischen Nierenerkrankung.

Weibliches Geschlecht, Depression und systolische Herzinsuffizienz versus nicht spezifizierte Herzinsuffizienz waren bei HIV-Positiven mit einer HF-bedingten Rehospitalisierung innerhalb von 90 Tagen assoziiert; eine diastolische Herzinsuffizienz ging mit einem geringeren Risiko einher. 

Limitierungen: Keine Informationen zur CD4+Zellzahl, zur Viruslast und zur Medikation.