Refraktäres iNHL: Duvelisib erreicht ORR von 47 % in Phase-II-Studie DYNAMO

  • Flinn IW & al.
  • J Clin Oncol
  • 11.02.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Duvelisib erwies sich für Patienten mit indolentem Non-Hodgkin-Lymphom (iNHL), die gegenüber Standardtherapien refraktär waren, als wirksam und sorgt für eine günstige Sicherheit und bequeme Verabreichung.

Warum das wichtig ist

  • Für ältere Patienten in diesem Setting, die aggressive Therapie nicht vertragen, sind neue Optionen nötig.

Studiendesign

  • Phase-II-Studie, DYNAMO (Eine Phase-II-Studie zu Duvelisib bei Patienten mit refraktärem, indolenten Non-Hodgkin-Lymphom), zur Untersuchung von Duvelisib bei 129 Patienten mit rezidiviertem iNHL, das gegenüber Standardtherapie refraktär ist.
  • 85 % der Patienten litten an iNHL im Stadium III oder IV.
  • Die Patienten hatten median 3 vorherige Regime (Bereich: 1–18).
  • Finanzierung: Infinity Pharmaceuticals, Verastem Oncology.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ansprechen gemäß unabhängigem Prüfungsausschuss:
    • 47 % (95 %-KI: 38 %–56 %) Gesamtansprechrate (ORR).
    • 42,2 % (95 %-KI: 31,4 %–53,5 %) bei Patienten mit follikulärem Lymphom.
    • 67,9 % (95 %-KI: 47,6 %–84,1 %) bei Patienten mit kleinzelligem lymphozytischen Lymphom.
    • 38,9 % (95 %-KI: 17,3 %–64,3 %) bei Patienten mit Marginalzonenlymphom.
  • Die mediane Dauer des Ansprechens lag bei 10 Monaten (95 %-KI: 6,5–10,5).
  • 9,5 Monate (95 %-KI: 8,1–11,8 Monate) medianes progressionsfreies Überleben (PFS).
  • 28,9 (95 %-KI: 21,4–nicht einschätzbar) Monate medianes Gesamtüberleben (OS).
  • Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (UE) von Grad ≥ 3 zählten Neutropenie (24,8 %), Diarrhö (14,7 %), Anämie (14,7 %) und Thrombozytopenie (11,6 %).
  • Die häufigsten nichthämatoligischen UE von Grad ≥ 3 sind erhöhte Lipasewerte (7 %), Alanintransaminase (5,4 %), Aspartattransaminase (3,1 %) im Serum.

Einschränkungen

  • Offene, einarmige Studie.