Rebound-Phänomen nach Behandlung mit Paxlovid?

  • Bettina Martini
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft veröffentlicht ein Drug-Safety-Mail zu einem Rebound-Phänomen nach Behandlung mit Nirmatrelvir/Ritonavir (Paxlovid, Pfizer):

Aufgrund eines an die AkdÄ gemeldeten Falls, bei dem ein Patient nach Beendigung der Behandlung mit Paxlovid einen COVID-19-Rebound hatte, wird die Evidenz zu diesem Phänomen in einem Artikel in „Arzneiverordnung in der Praxis“ dargestellt: Ein COVID-19-Rebound nach Behandlung mit Paxlovid ist gekennzeichnet durch ein zeitnahes Wiederauftreten der Symptome und/oder einen neuen positiven Test nach einem negativen Test. Es ist noch unklar, ob ein Rebound-Phänomen nach Behandlung einer COVID-19-Erkrankung mit Paxlovid signifikant häufiger ist als nach spontanem Verlauf.

Bei der Verordnung/Abgabe von Paxlovid sollten die Patienten auf die Möglichkeit dieses Phänomens hingewiesen werden, insbesondere, wenn sie beruflich mit Risikopatienten zu tun haben (Pflegekräfte). Bei Wiederauftreten von COVID-19-typischen Beschwerden nach Ende der Therapie und erfolgter negativen Testung sollte eine erneute Testung eingeleitet werden.