Reaktive Impfkampagne gegen Gelbfieber nach neuerlichem Krankheitsausbruch in Nigeria gestartet

  • World Health Organization
  • World Health Organization
  • 20.12.2018

  • aus Priscilla Lynch
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Regierung von Nigeria hat mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und weiteren Partnern eine reaktive Impfkampagne gegen Gelbfieber gestartet, die von der Impfallianz Gavi finanziert wird.

Die in der letzten Dezemberwoche gestartete Kampagne konzentrierte sich auf 13 lokale Regierungsbezirke im Bundesstaat Edo, wo bestätigte Fälle vorliegen. Die Impfkampagne stellt eine Reaktion auf die beispiellose Gelbfieberepidemie dar, die in diesem Bundesstaat kürzlich ausgebrochen ist.

Das Ziel der siebentägigen Impfkampagne war der Schutz von 1,4 Millionen Menschen im Alter von neun Monaten bis 44 Jahren; zu diesem Zweck wurde ein Teil der 3,1 Millionen Impfdosen verwendet, die von der International Coordination Group (ICG) on Vaccine Provision mit Finanzierung durch Gavi zur Verfügung gestellt wurden.

Seit September 2018 wurden in 15 Regierungsbezirken im Bundesstaat Edo mehr als 95 vermutete Gelbfieberfälle gemeldet, mit einem Anstieg in den letzten Wochen. Dreizehn der 27 in nationalen Labors positiv auf Gelbfieber getesteten Personen verstarben.

Die Reaktion auf die Epidemie im Bundesstaat Edo ist Teil der globalen Strategie EYE – Eliminate Yellow Fever Epidemics (Eliminierung von Gelbfieberepidemien), die bis 2026 erfolgreich abgeschlossen sein soll.

Seit Entdeckung des ersten Falles von Gelbfieber im Land im September 2017 wurden in Nigeria mehr als 32 Millionen Menschen im Rahmen von präventiven und reaktiven Massenimpfkampagnen gegen Gelbfieber geimpft.