RCC: adjuvantes Pazopanib versagt bei der OS-Verlängerung

  • Motzer RJ & al.
  • Eur Urol
  • 15.01.2021

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die adjuvante Therapie mit Pazopanib verleiht Patienten mit lokal fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) und hohem Rezidivrisiko nach Nephrektomie keinen OS-Vorteil gegenüber Placebo.

Warum das wichtig ist

  • Basierend auf diesen Ergebnissen wird Pazopanib als adjuvante Therapie nach Resektion eines lokal fortgeschrittenen RCCs nicht empfohlen.

Studiendesign

  • Finale Analyse der doppelblinden Phase 3-Studie PROTECT, die 1.538 Patienten mit lokal fortgeschrittenem RCC und hohem Rezidivrisiko nach Nephrektomie untersuchte.
  • 403 Patienten wurden randomisiert zugeteilt zu einer 800 mg-Startdosis (Pazopanib: n=198; Placebo: n=205) und 1.135 Patienten zu einer Startdosis von 600 mg (Pazopanib: n=571; Placebo: n=564).
  • Finanzierung: Novartis.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mittlere Follow-up war 76 Monate in der Pazopanib-Gruppe und 77 Monate in der Placebo-Gruppe.
  • Das OS unterschied sich nicht signifikant zwischen der Pazopanib- und der Placebo-Gruppe (HR 1,0; p>0,9).
  • Das OS war schlechter für Patienten mit T4- gegenüber T1/T2-Status:
    • HR: 3,312 (p
  • Das OS war bei Patienten mit einem BMI ≥30 kg/m2 besser als bei jenen mit einem geringeren BMI:
    • HR: 0,592 (p=0,001).
  • Das OS war signifikant höher bei Patienten, die 2 Jahre nach Behandlung erkrankungsfrei blieben, gegenüber jenen mit einem Rezidiv innerhalb von 2 Jahren:
    • 94% vs. 51% (p

Einschränkungen

  • Keine berichtet.