RCC: 1 von 5 initialen metastatischen Rezidiven liegt außerhalb der empfohlenen Bildgebungsvorlage

  • Dreyfuss LD & al.
  • Urology
  • 08.08.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Schätzungsweise 25% der Hochrisikopatienten mit nichtmetastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC), die sich einer Operation unterzogen, entwickeln Metastasen.
  • 1 von 5 Metastasen liegt außerhalb der Bildgebungsvorlage zur Überwachung von Thorax/Abdomen, am häufigsten im Becken.

Warum das wichtig ist

  • Aktuelle Leitlinien empfehlen Kontrollbildgebungen mit Thorax- und Abdomen-Vorlagen bei Hochrisikopatienten.

Studiendesign

  • Studie mit 1057 nichtmetastasierten RCC-Patienten ≥pT3a, die operativ behandelt wurden.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mittlere Follow-up war 26,1 Monate.
  • Rezidive wurden bei 270 Patienten (25,5%) beobachtet, von denen 59,3% monolokal und 41,7% multilokal waren.
  • Die mittlere Dauer bis zum Rezidiv betrug 8,9 Monate.
  • Lunge (53,3%), Leber (20,0%) und Knochen (17,8%) waren die häufigsten Rezidivlokalisationen.
  • 19,3% der Rezidive waren außerhalb von Thorax/Abdomen, die häufigste Lokalisation war das Becken.
  • Knochen und Gehirn waren die häufigsten Metastasenlokalisationen außerhalb der Kontroll-Bildgebungsvorlagen von Thorax/Abdomen.
  • Das OS war schlechter (p
  • Patienten mit einem nukleären Histologiegrad 4 und einem Tumordurchmesser >10 cm hatten ein höheres Risiko für Knochenmetastasen (HR 3,61; p

Einschränkungen

  • Retrospektiv.