Raumforderungen der Niere: 10-jährige Daten stützen RFA für Tumoren von < 3 cm

  • Johnson B & al.
  • J Urol
  • 28.08.2018

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Langzeitdaten sprechen für eine operative Abtragung mit Hochfrequenzmethode (RFA) als effektive Behandlungsoption für Patienten mit kleinen Raumforderungen der Nieren (Größe: 
  • Eine RFA sorgte für gute onkologische Ergebnisse von 10 Jahren und nach 5 Jahren hatten sich keine Rezidive entwickelt.

Warum das wichtig ist

  • Die 10-Jahresdaten stimmen mit den aktuellen Empfehlungen für Nierentumoren von

Studiendesign

  • Studie von 106 Patienten (112 Nierentumoren), die sich zwischen 2000–2007 einer operativen Abtragung mit Hochfrequenzmethode unterzogen hatten.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • 112 Tumoren wurden mit einer operativen Abtragung mit Hochfrequenzmethode behandelt.
  • Die mediane Nachbeobachtungsdauer betrug 79 Monate; 65 Patienten wurden ≥ 10 Jahre nachbeobachtet.
  • Die mittlere Tumorgröße betrug 2,5 cm.
  • Die mittlere Tumorgröße in der Rezidivgruppe betrug 3,2 cm und für Patienten ohne Rezidiv 2,4 cm (p = 0,005).
  • Nach 6 Jahren betrug die Rate des krankheitsfreien Überlebens (DFS) 89 %, des krebsspezifischen Überlebens (CSS) 96 % und des metastasenfreien Überlebens (MFS) 96 %.
  • Nach 6 Jahren wiesen Patienten mit einer Tumorgröße von
  • Bei den 65 Patienten mit ≥ 10 Jahren Nachbeobachtung betrugen das DFS, CSS und OS 81,5 %, 94 % bzw. 49 %.
  • 80 % der Rezidive traten bei Patienten mit Tumoren von ≥ 3 cm auf.
  • Nach 5 Jahren trat kein Rezidiv auf.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.