Rauchen ist laut einer Meta-Analyse mit einem erhöhten Risiko für Nierenkarzinom verbunden

  • Liu X & al.
  • Crit Rev Oncol Hematol
  • 29.07.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Meta-Analyse zeigt ein um 26%, 39% und 20% höheres Risiko für Nierenkarzinom bei Menschen, die jemals geraucht haben, derzeit rauchen oder früher geraucht haben, im Vergleich zu Menschen, die noch nie geraucht haben.
  • Das Risiko stieg nichtlinear mit der Intensität des Rauchens und linear mit der Dauer des Rauchens an.

Warum das wichtig ist

  • Der Zusammenhäng betont die Wichtigkeit von Rauchstopp-Programmen und Patientenberatungen.

Studiendesign

  • Eine Meta-Analyse von 56 Studien.
  • Finanzielle Förderung: keine offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Im Vergleich zu Menschen, die niemals geraucht haben, ist das Risiko für Nierenkarzinom signifikant erhöht bei:
    • Menschen, die jemals geraucht haben (gepooltes relatives Risiko [pRR] 1,26; 95% KI 1,19-1,33).
    • Aktuellen Rauchern (pRR 1,39; 95% KI 1,28-1,51).
    • Früheren Rauchern (pRR 1,20; 95% KI 1,14-1,27).
  • Das Risiko für Nierenkarzinom ist:
    • Nichtlinear erhöht mit der Intensität des Rauchens: pRR5 Zigaretten/Tag 1,18 (95% KI 1,11-1,26); pRR10 Zigaretten/Tag 1,36 (95% KI 1,22-1,52); pRR30 Zigaretten/Tag 1,72 (95% KI 1,52-1,95).
    • Linear erhöht mit der Dauer des Rauchens:  pRR10 Jahre 1,24 (95% KI 1,04-1,47); pRR25 Jahre 1,70 (95% KI 1,10-2,64).
  • Ein linearer Trend für ein niedrigeres Nierenkarzinomrisiko wurde für frühere Raucher 10, 20 und 30 Jahre nach Rauchstopp im Vergleich zu derzeitigen Rauchern beobachtet, erreichte allerdings keine statistische Signifikanz.

Einschränkungen

  • Erhebliche Heterogenität zwischen den Studien.