Radiochemotherapie mit Nivolumab besteht Sicherheitstest bei nichtkleinzelligem Lungenkarzinom im Stadium III

  • Lung Cancer

  • von Emily Willingham, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Zur Behandlung von nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium III lieferte eine Radiochemotherapie (RCT) mit Nivolumab als kombinierte Erstlinientherapie in der NICOLAS-Studie keine unerwarteten Sicherheitssignale.
  • Das 1-Jahres-PFS bleibt weiterhin zu bestimmen.

Warum das wichtig ist

  • Die Kombination von RCT und Immuntherapie hat sich in präklinischen Untersuchungen als vielversprechend gezeigt.
  • Mit der NICOLAS-Studie soll die Frage beantwortet werden, ob eine gleichzeitige Behandlung mit einer Immuntherapie und RCT die Lungentoxizität erhöht.
  • Große Studien zur Kombination werden begonnen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag bei 13,4 Monaten.
  • Häufigste unerwünschte Ereignisse (UE): Anämie, Ermüdung, Pneumonitis.
  • Die Kombination führte zu keiner Erhöhung der UE oder der Toxizitäten.
  • In den 3 Monaten nach der RT wurde keine Pneumonitis 3. Grades oder höher beobachtet.
  • Eine Zwischenanalyse hinsichtlich der Sicherheit weist auf die Sicherheit und Verträglichkeit der RCT-Immuntherapie-Kombination hin.

Studiendesign

  • 82 in die Studie aufgenommene Patienten (2 verstarben) erhielten 3 Zyklen platinbasierter Chemotherapie mit gleichzeitig verabreichter Radiotherapie (66 Gy/33 Fraktionen), wobei die Nivolumab-Behandlung mit der Radiotherapie begonnen wurde.
  • Zwischenanalyse: Rate von Pneumonitis ≥ 3. Grades nach 3 Monaten.
  • Finanzierung: European Thoracic Oncology Platform; Bristol-Myers Squibb.

Einschränkungen

  • Höhere Mortalitätsrate als zuvor berichtet.