Radikale Prostatektomie: Leistenbrüche bei offenem Eingriff häufig

  • Alder R & al.
  • J Urol
  • 30.04.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einem Review und einer Metaanalyse ist die Inzidenz von Leistenbrüchen mit einer Rate zwischen 7 % und 14 % nach einer radikalen Prostatektomie (RP) wegen Prostatakarzinom ziemlich hoch.
  • Leistenbrüche treten häufig bei offener RP auf, weniger häufig mit einer laparoskopischen und roboterassistierten RP.
  • Die hohe Inzidenz von Leistenbrüchen könnte mit intraoperativen Präventionstechniken vermieden werden.

Warum das wichtig ist

  • Ein Leistenbruch ist nach Harninkontinenz und Impotenz die dritthäufigste Komplikation.
  • Die Ergebnisse mit intraoperativen Präventionstechniken sind jedoch vielversprechend.

Studiendesign

  • Systematische Datenauswertung und Metaanalyse von 54 Studien (n = 101.687), einschließlich 2 randomisierten, kontrollierten Studien und 52 Kohortenstudien.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die gepoolte Inzidenz von Leistenbrüchen war nach einer retropubischen RP am höchsten (13,7 %; 95 %-KI: 12,0 %–15,4 %) und nach einer laparoskopischen RP (7,5 %; 95 %-KI: 5,2 %–9,8 %) und roboterassistierten RP (7,9 %; 95 %-KI: 5,0 %–10,9 %) am niedrigsten.
  • Die Leistenbrüche waren weitgehend vom indirekten Typ (81,9 %; 95 %-KI: 75,3 %–88,4 %).
  • Eine offene retropubische RP führte zu einer höheren Inzidenz von Leistenbrüchen als keine Behandlung (11,7 %; 95 %-KI: 9,2 %–14,2 %) vs. 3,3 % (95 %-KI: 2,0 %–4,6 %).
  • In 10 von 13 Studien senkten intraoperative Präventionstechniken (z. B. eine Methode zur Isolierung des Samenstrangs oder eine Durchtrennung des Processus vaginalis) die Inzidenz von Leistenbrüchen im Vergleich mit Kontrollen.
    • Einer Metaanalyse zufolge wird die Inzidenz von Leistenbrüchen am stärksten mit einer Durchtrennung des processus vaginalis gesenkt (gepoolte und gewichtete Inzidenz: 1,1 %; 95 %-KI: 0,4 %–1,8 %).

Einschränkungen

  • Niedrige Anzahl von Studien.