R./r. MM: Ergebnisse aus ENDEAVOR zur Nierenfunktionsbeeinträchtigung

  • Dimopoulos M & al.
  • Blood
  • 05.12.2018

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem multiplen Myelom (r./r. MM) sorgte Carfilzomib, 56 mg/m2 plus Dexamethason (Kd56) im Vergleich zu Bortezomib plus Dexamethason (Vd) für bessere Ergebnisse im Überleben bei Patienten mit unterschiedlich schwerer Nierenfunktionsbeeinträchtigung.

Warum das wichtig ist

  • Nierenfunktionsbeeinträchtigung ist eine häufige Komplikation der MM.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie, ENDEAVOR (Eine randomisierte, offene Phase-III-Studie zu Carfilzomib plus Dexamethason vs. Bortezomib plus Dexamethason bei Patienten mit rezidivierendem multiplen Myelom), zur Untersuchung von Kd56 vs. Vd bei 929 Patienten mit r./r. MM.
  • Die Patienten wurden anhand der mittels Kreatininclearance (CrCI) ermittelten Nierenfunktion stratifiziert:
    • ≥ 15 bis
    • 50 bis
    • ≥ 80 ml/Minute.
  • Finanzierung: Amgen Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Wichtigste Ergebnisse für Kd56 bzw. Vd:
    • Medianes (progressionsfreies Überleben) PFS:
      • ≥ 15 bis
      • 50 bis
      • ≥ 80 ml/Minute: Nicht erreicht (NR) vs. 12,2 Monate: HR: 0,60 (95 %-KI: 0,434–0,827).
    • Medianes Gesamtüberleben (OS):
      • ≥ 15 bis
      • 50 bis
      • ≥ 80 ml/Minute: NR vs. 42,3 Monate: HR: 0,75 (95 %-KI: 0,554–1,009).

Einschränkungen

  • Explorative Post-hoc-Analyse einer Subgruppe.