PWID: Rate der HCV-Reinfektion nach Behandlung über NSP-Programm hoch

  • Schulkind J & al.
  • J Viral Hepat
  • 13.11.2018

  • aus Yael Waknine
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Reale Daten weisen bei Personen, die Drogen injizieren (PWID) und im Rahmen eines gemeindebasierten Nadel- und Spritzenprogramms (NSP) erfolgreich behandelt wurden, hohe Raten der HCV-Reinfektion auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Raten überstiegen die berichteten Schätzungen erheblich, was auf die Notwendigkeit einer Verstärkung der Interventionen zur Verringerung von Schäden in dieser Population hindeutet.

Studiendesign

  • Prospektive Studie ERADICATE mit 94 Patienten im größten gemeindebasierten NSP im schottischen Dundee (mittleres Alter: 34 ± 6,9 Jahre; 71,3 % Männer), die eine Behandlung erhielten für:
    • HCV-1 (n = 37) mit Peginterferon/Ribavirin (PR) + Simeprevir/Telaprevir.
    • HCV-2/3 (n = 57) mit PR.
  • Es kamen nur Personen infrage, die sich in der vergangenen Woche Drogen injiziert hatten.
  • Finanzierung: Ministerium für öffentliche Gesundheit der schottischen Regierung und Janssen Pharmaceuticals.   

Wesentliche Ergebnisse

  • 1 von 5 Patienten (20/94) war obdachlos oder lebte in unsicheren Wohnverhältnissen.
  • 12,8 % waren zu irgendeinem Zeitpunkt während der Behandlung in Haft.
  • 69,2 % berichteten Angst/Depression; 39,4 % hatten zuvor einen Selbstmordversuch unternommen.
  • 68,1 % erhielten zur Baseline eine Opioid-Substitutionstherapie (OST).
  • Mediane Anzahl der Injektionen/Woche: 6,5; 54,3 % berichteten, sich ≥ 1 Injektion täglich zu injizieren.
  • 71,3 % der Patienten wiesen eine Adhärenz zur Behandlung von ≥ 80 % auf.
  • Die Rate des anhaltenden virologischen Ansprechens 12 Wochen nach der Therapie (SVR12) war bei HCV-1-Infektionen (81,0 %) und HCV-2/3-Infektionen (82,5 %) ähnlich.
  • 19,5 % (15/77) der Patienten erlitten 18 Monate nach der Behandlung eine Reinfektion, was einer Rate von 21,49 pro 100 Personenjahre entspricht (95 %-KI: 13,00–35,65).

Einschränkungen

  • Vor dem Wechsel zu direkt wirkenden Antiviralia durchgeführte Pilotstudie.