Pulmonale Rehabilitation nach COPD-Exazerbation lebensverlängernd und kostensenkend

  • Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Eine ökonomische Analyse auf Basis der Daten US-amerikanischer COPD-Patienten kommt zu dem Schluss, dass nach einer Klinikeinweisung wegen einer Exazerbation eine pulmonale Rehamaßnahme mit 36 Einheiten langfristig Kosten von etwa 5600 Euro einspart und den Patienten etwa ein halbes zusätzliches qualitäts-adjustiertes Lebensjahr bringt.

Hintergrund

Die Kosten für eine pulmonale Rehabilitation (PR) für Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) werden in Deutschland bei Vorliegen eines ärztlichen Antrags häufig von der Renten- oder Krankenversicherung übernommen. Im US-amerikanischen Gesundheitssystem ist dies weniger leicht möglich und die PR wird selten genutzt obwohl – wie die Autoren der aktuellen Arbeit schreiben – diese Maßnahme Krankenhauseinweisungen und Mortalität reduziert und die Lebensqualität steigert.

Design

Kosten-Nutzen-Schätzung einer PR gegenüber keiner PR für Patienten im US-amerikanischen Gesundheitssystem nach Hospitalisierung wegen einer COPD. Benutzt wurde dafür das in der Gesundheitsökonomie übliche Modell einer Markov-Mikrosimulation für die komplette Lebensdauer, mit einer jährlichen Diskontierung von 3 %. Als primäre Datenquelle dienten Leistungsempfänger des öffentlichen Versicherers Medicare in den Jahren 2014 und 2015, die an COPD litten.

Ergebnisse

  • Die hypothetische Kohorte hatte ein Durchschnittsalter von 76,9 Jahre und bestand zu 58,6 % aus Frauen.
  • Für dieses Kollektiv resultierte eine PR in einer Netto-Kostenersparnis von $ 5721 (ca. € 5600), bei einem 95%-Konfidenzintervall von $ 3307 – 8388.
  • Der Gewinn an qualitäts-adjustierten Lebensjahren (QUALY) betrug 0,53 (95%-KI 0,43 – 0,63).
  • Der Befund einer Kostenersparnis und einem Gewinn an QUALY hatte Bestand, als Variablen wie das Patientenalter, das Krankheitsstadium oder die Zahl der PR-Sitzungen verändert wurden.
  • Die Forscher gingen davon aus, dass eine vollständige Reha 36 Sitzungen umfassen würde. Sie wäre (in den USA) auch dann noch kosteneffektiv, wenn der Preis pro Sitzung bei $ 171 (ca. € 167) läge.

Klinische Bedeutung

Trotz der sehr unterschiedlichen Gesundheitssysteme im Vergleich der USA mit Deutschland dürfte die Quintessenz die gleiche sein: Eine pulmonale Rehabilitation für Patienten mit einer COPD resultiert in einer Netto-Kostenersparnis. Gefragt seien deshalb Maßnahmen, die den Zugang und die Therapietreue der Patienten verbessern, folgern die Autoren.

Finanzierung: Keine Angaben.