pT3N0-Rektalkarzinom: adjuvante RCT besser als ACT bei niedrigeren Tumoren

  • Peng HH & al.
  • Radiat Oncol
  • 16.01.2019

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit Rektalkarzinom im Stadium pT3N0 war eine adjuvante Radiochemotherapie (RCT) mit besseren Ergebnissen assoziiert als eine adjuvante Chemotherapie (ACT), aber nur bei niedrigeren Tumoren.

Warum das wichtig ist

  • Der Tumorherd könnte bei der Auswahl zwischen adjuvanter RCT und ACT von Nutzen sein.
  • Patienten im Stadium pT3N0 weisen nach einer totalen mesorektalen Inzision eine niedrige Rate von Lokalrezidiven auf, was die Frage aufwirft, ob ihnen eine zusätzliche Radiotherapie nützt.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 265 Patienten (115 unterzogen sich einer adjuvanten RCT [mediane Nachbeobachtung: 56,4 Monate]; 150 einer ACT [mediane Nachbeobachtung: 57,1 Monate]) im Affiliated Cancer Hospital & Institute of Guangzhou Medical University.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei Patienten mit niedrigeren Tumoren war eine adjuvante RCT assoziiert mit:
    • einem längeren krankheitsfreien Überleben (DFS) als eine ACT: 87,43 % vs. 70,56 % (p = 0,015), nicht aber einem längeren Gesamtüberleben (OS).
    • einer niedrigeren Rate von Fernmetastasen (5 Jahre: 8,6 % vs. 22,2 %; p = 0,033).
  • Bei Patienten mit höherem Tumor zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in den Ergebnissen zwischen den 2 Behandlungsgruppen.

Einschränkungen

  • Retrospektive, monozentrische Studie.